06:09 19 Juli 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russlands Finanzminister sieht Wirtschaft weiter auf wackeligen Beinen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    UNO / NEW YORK, 25. Juni (RIA Novosti). Nach Ansicht des russischen Vizepremiers und Finanzminister Alexej Kudrin weisen die Wirtschaft in Russland und der Welt trotz positiver Anzeichen bislang noch keinen stabilen Trend zur Erholung auf.

    "Anzeichen einer Besserung sind zwar vorhanden, sie sind aber noch kein Anlass, von einem Übergang zur stabilen Tendenz der Überwindung der Krise zu sprechen", sagte Kudrin am Rande einer New Yorker UN-Konferenz über die globale Wirtschaftskrise. "Leider gilt das auch für Russland", fügte er hinzu.

    Zugleich versicherte Kudrin, dass die vom Staat eingeleiteten Maßnahmen "schon in den nächsten Monaten zu einer Verbesserung der Situation führen müssten". Vorläufig gebe es aber "äußerst wenig" positive Symptome.

    Ernsthafte Besorgnis gebe es weiterhin angesichts der "Kapitalflucht aus den Entwicklungsländern und aus den Schwellenländern".

    "In diesem Jahr wird der Kapitalzustrom in diese Länder von 1,5 Billionen Dollar 2007 auf 365 Milliarden Dollar zurückgehen", sagte er. "Laut Einschätzungen der Weltbank werden 98 Entwicklungsländer einen Bedarf an einer zusätzlichen äußeren Finanzierung verspüren."

    Dieser Bedarf werde auf 268 bis 700 Milliarden Dollar geschätzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren