08:42 21 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Rosatom will durch Kooperation mit Siemens dutzende Milliarden Euro an Russland ziehen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    Die Kooperation zwischen dem staatlichen russischen Konzern Rosatom und dem deutschen Technologiekonzern Siemens wird Aufträge über Dutzende Milliarden von Euro im Laufe der kommenden ein, zwei Jahrzehnte an Russland ziehen.

    MOSKAU, 23. Juli (RIA Novosti). Die Kooperation zwischen dem staatlichen russischen Konzern Rosatom und dem deutschen Technologiekonzern Siemens wird Aufträge über Dutzende Milliarden von Euro im Laufe der kommenden ein, zwei Jahrzehnte an Russland ziehen.

    Das sagte Russlands Energieminister Sergej Schmatko in einem am Donnerstag auf der Web-Seite der deutschen Zeitung "Die Welt" abgedruckten Interview. "Wir wollen unter die Top 3 im globalen Atomgeschäft - und der dritte Platz wäre uns dabei zuwenig", erklärte er.

    "Es wäre ... falsch zu glauben, wir wollten von Siemens nur das Gütesiegel. Siemens ist hervorragend in der Leittechnik für Reaktoren, im gesamten elektrotechnischen Bereich und zudem weltweit führend bei Stromübertragungsnetzen. So können wir unseren Kunden komplexe Lösungen anbieten, die weit über den Bau eines Atommeilers hinausgehen."

    Schmatko äußerte die Überzeugung, dass ein Vertrag zwischen Siemens und Rosatom über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens noch in diesem Jahr zustandekommt. "Im Februar (2009 - Anm. von RIA Novosti) haben wir unsere Zusammenarbeit verkündet, im Mai ein Memorandum unterschrieben. Nun dauert es eben noch einige Monate, bis der Vertrag unterschriftsreif ist. Die Gespräche verlaufen gut. Es geht nur noch um Detailfragen. Siemens will sich auf dem globalen Markt neu positionieren, und ich bin sehr froh, dass wir kooperieren werden."

    "Es ist nun einmal ein kompliziertes Verfahren, eine der größten Gesellschaften im globalen Atomgeschäft zu formieren. Bis Ende des Jahres werden wir alles unter Dach und Fach haben. Wir können gerne um eine Flasche guten Rotweins wetten", sagte der russische Energieminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren