18:51 22 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russland und Venezuela bauen Wirtschaftskooperation aus

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0

    Der Arbeitsbesuch des russischen Vizepremiers Igor Setschin in Venezuela ist mit dem Abschluss einer Reihe von Wirtschaftsabkommen zu Ende gegangen, außerdem ist eine Vereinbarung über Gründung einer Regierungskommission für militärtechnische Zusammenarbeit unterzeichnet worden.

    CARACAS, 28. Juli (RIA Novosti). Der Arbeitsbesuch des russischen Vizepremiers Igor Setschin in Venezuela ist mit dem Abschluss einer Reihe von Wirtschaftsabkommen zu Ende gegangen, außerdem ist eine Vereinbarung über Gründung einer Regierungskommission für militärtechnische Zusammenarbeit unterzeichnet worden.

    Im Palast "Miraflores" wurden im Beisein des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez und Setschins ein Abkommen über die Gründung eines Joint Ventures für Dienstleistungen in der Erdöl- und Erdgasindustrie sowie eine Ergänzung zum Memorandum über die Gründung eines Joint Ventures zur Lösung von ökologischen Problemen unterzeichnet.

    Außerdem wurde der Entwurf eines Regierungsabkommens über Zusammenarbeit im Fischfang paraphiert.

    Am Montag besuchte Setschin das Ölfeld Junin-6 im Einzugsgebiet des Flusses Orinoco. Es ist geplant, dort gemeinsam Schweröl zu fördern.

    Eine Vereinbarung über gemeinsame Erkundung und Förderung von Erdöl auf Junin-6 wurde im März 2009 zwischen Setschin und dem venezolanischen Energie- und Ölminister Rafael Ramirez getroffen. Sie unterzeichneten eine entsprechende Ergänzung zum Regierungsabkommen über Zusammenarbeit im Energiebereich.

    Derzeit werden die erkundeten und förderbaren Vorräte vom "schwarzen Gold" Venezuelas auf 172, 323 Milliarden Barrel geschätzt.

    Nach dem Abschluss der internationalen Zertifizierung aller Ölfelder im Orinoco-Einzugsgebiet werden sich die Vorräte auf 314 Milliarden Barrel erhöhen.

    Nach den erkundeten Erdölvorräten kann Venezuela dann den ersten Platz in der Welt einnehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren