13:57 23 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Naftogas-Tochtergesellschaften verweigern Zahlungen an Gazprom

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    Zwischen dem ukrainischen staatlichen Energieversorger Naftogas und dessen Tochtergesellschaften entbrennt ein Konflikt aufgrund einer Entscheidung der ukrainischen Regierung, die Zahlungen an den russischen Ernergiekonzern Gazprom aus den Dividenden der Naftogas-Tochtergesellschaften - Ukrnafta und UkrGasEnergo - zu leisten.

    MOSKAU, 28. Juli (RIA Novosti). Zwischen dem ukrainischen staatlichen Energieversorger Naftogas und dessen Tochtergesellschaften entbrennt ein Konflikt aufgrund einer Entscheidung der ukrainischen Regierung, die Zahlungen an den russischen Ernergiekonzern Gazprom aus den Dividenden der Naftogas-Tochtergesellschaften - Ukrnafta und UkrGasEnergo - zu leisten.

    Das schreibt die Zeitung "Kommersant" am Dienstag.

    In den letzten Jahren bekam Naftogas keinen Gewinn aus der Tätigkeit seiner Tochtergesellschaften wegen des Konflikts mit den Minderheitsaktionären - der Gruppe Privat und RosUkrEnergo.

    Aus dem selben Grunde wird es auch derzeit kaum gelingen, Dividenden zu erhalten. Die Regierung kann jedoch die Finanz- und Industriegruppen dessen bezichtigen können, schreibt die Zeitung.

    Das Ministerkabinett beauftragte das Ministerium für Brennstoff und Energie, von UkrGasEnergo und Ukrnafta nach den Ergebnissen ihrer Tätigkeit in den Jahren 2006 bis 2008 die Dividenden einzuziehen.

    Der Berater der Premierministerin Timoschenko, Alexander Gudyma, sagte zu der Zeitung, dass das Geld notwendig sei, um mit Gazprom für das Gas abzurechnen.

    Nach Angaben des Ministeriums für Brennstoff und Energie plant die Ukraine, im Juli drei Milliarden Kubikmeter Gas zu einem Preis von 198 Dollar pro 1000 Kubikmeter für eine Summe von 595 Millionen Dollar zu kaufen.

    Gestern teilten Ukrnafta und UkrGasEnergo mit, dass sie nicht die Absicht haben, die Dividenden an Naftogas zu zahlen.

    Anwälte sind der Auffassung, dass das Ministerium für Brennstoff und Energie und Naftogas keine Chancen haben, die Rückgabe der Dividenden juristisch zu erzwingen, denn laut Gesetz kann das nur die Aktionärsversammlung tun.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren