14:06 23 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    SeverStal erhöht Angebot für kanadische High River um 36 Prozent

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 28. Juli (RIA Novosti). Der russische Stahlgigant SeverStal hat das Angebot zur Übernahme des kanadischen Goldförderers High River Gold Mines Ltd. Um 36 Prozent erhöht.

    Das teilte die SeverStal-Pressestelle am Dienstag in Moskau mit. SeverStal-Tochter Lybica Holding BV biete nun 0,3 Kanadische Dollar (0,28 US-Dollar) für eine Aktie in bar an. Es handele sich um eine 90-prozentige Prämie zum durchschnittlichen Preis der High-River-Aktie der vergangenen 60 Geschäftstage sowie um eine siebenprozentige Prämie zum Handelsschluss vom 27. Juli, heißt es in der Mitteilung.

    Der Aufsichtsrat des kanadischen Unternehmens hatte den Aktionären einstimmig empfohlen, dieses Angebot anzunehmen. SeverStal teilte ferner mit, dass es sich um das letzte Angebot handelt, das nicht mehr verlängert wird und bis zum 10. August gilt. Zuvor hatte Lybica den Anteil von SeverStal am Kapital des kanadischen Unternehmens bereits von 53 auf 57,3 Prozent aufgestockt und plant, alle 100 Prozent der Papiere zu übernehmen.

    Aktien von High River Gold werden an der Wertpapierbörse in Toronto gehandelt. Das Unternehmen besitzt Bergwerke und Schachtanlagen in Russland und Burkina Faso. In nächster Zeit will High River die Goldgewinnung auf 300 000 Unzen (rund 9,33 Tonnen) im Jahr steigern.

    SeverStal ist ein internationales Bergbau- und Metallurgieunternehmen, dessen Aktien an der russischen RTS-Börse und an der Londoner Effektenbörse (LSE) gehandelt werden. Der Konzern hat reichliche Übernahmeerfahrungen in Nordamerika und Europa. SeverStal besitzt auch Bergbaubetriebe in Russland, die die Produktion mit Rohstoffen versorgen.

    Knapp 82 Prozent der Anteile am Grundkapital von SeverStal werden direkt bzw. indirekt von Generaldirektor Alexej Mordaschow kontrolliert. 17,63 Prozent der Aktien sind im Besitz von institutionellen Anlegern und der Belegschaft des Konzerns.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren