Widgets Magazine
19:59 12 November 2019
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russland will Bahnstrecke zu riesigem Kohlevorkommen in Mongolei bauen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 01
    Abonnieren

    Russland plant, für 1,5 Milliarden US-Dollar eine Bahnstrecke zur großen Kohlelagerstätte Tavan Tolgoi in der Mongolei zu bauen.

    MOSKAU, 12. Oktober (RIA Novosti). Russland plant, für 1,5 Milliarden US-Dollar eine Bahnstrecke zur großen Kohlelagerstätte Tavan Tolgoi in der Mongolei zu bauen.

    Das Verkehrsministerium in Moskau wolle den Antrag der Russischen Eisenbahnen AG (RZD) aber erst nach Konsultationen mit der mongolischen Seite über die Zukunft des benachbarten Kupfer- und Goldfeldes Oyu Tolgoi billigen, teilte ein Ministeriumssprecher am Montag in Moskau mit.

    Im Herbst hatte die Mongolei dem kanadischen Unternehmen Ivanhoe Mines, das im Interesse Chinas handelt, sowie der australischen Rio Tinto den Zuschlag für den Abbau des Kupfer- und Goldfeldes gegeben. Zuvor war geplant gewesen, dass dieses riesige Vorkommen von russischen Unternehmen erschlossen wird.

    Die RZD hat gegenwärtig kein Geld für den Bau der Bahnstrecke. Die russischen Bahner erwägen eine Emission von Zusatzaktien oder von Anleihen. Der Bau der Bahnstrecke nach Tavan Tolgoi an der Grenze zwischen der Mongolei und China - einem der weltgrößten Kohlevorkommen - hatten die RZD und die mongolischen Behörden bereits 2008 vereinbart. Die Kohle soll via russische Pazifikhäfen in die Länder der asiatisch-pazifischen Region exportiert werden.

    Die Erschließung von Tavan Tolgoi und Oyu Tolgoi durch russische Unternehmen war im Mai 2009 vom damaligen mongolischen Präsidenten Nambaryn Enchbajar gebilligt worden. Kurz darauf verlor der prorussisch gesinnte Enchbajar die Präsidentenwahl gegen Zachiagijn Elbegdorsch, der auf eine engere Kooperation mit China und westlichen Partnern orientiert ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren