20:29 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Putin arbeitet gern mit Timoschenko

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der russische Premierminister Wladimir Putin hat mitgeteilt, dass es ihm angenehm sei, mit Julia Timoschenko als Ministerpräsidentin zu arbeiten, obwohl sie keine leichte Partnerin sei.

    JALTA (Ukraine), 20. November (RIA Novosti). Der russische Premierminister Wladimir Putin hat mitgeteilt, dass es ihm angenehm sei, mit Julia Timoschenko als Ministerpräsidentin zu arbeiten, obwohl sie keine leichte Partnerin sei.

    „Was die Bewertungen anbelangt, so sollen sie vom ukrainischen Volk vorgenommen werden“, antwortete Putin auf die Frage, wie er die von den Regierungen beider Länder erzielten Erfolge bewerte.

    „Uns ist es angenehm, mit Timoschenkos Regierung zu arbeiten. Ich bin der Auffassung, dass die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine in der Zeit unserer Zusammenarbeit stabiler geworden sind“, sagte Russlands Premierminister.

    Julia Timoschenko sagte ihrerseits, dass sie mit der angemessenen und pragmatischen Zusammenarbeit zwischen den Regierungen der Ukraine und Russlands zufrieden sei.

    „Wir haben gute Kontakte und können absolut operativ auf alle entstehenden Probleme reagieren.

    Es ist ein Positivum, dass wir angefangen haben, die Strategie (der Beziehungen) auf Jahre hinaus richtig zu gestalten und heute die Grundlage (für die künftige Zusammenarbeit) in jeder wichtigen Branche zu schaffen“, äußerte Timoschenko.

    Nach den Worten der ukrainischen Ministerpräsidentin schufen die Ukraine und Russland die Grundlagen für die Zusammenarbeit unter anderem im Flugzeugbau und der Energiewirtschaft, darunter auch im Gasbereich.

    „Wie mir scheint, ist es genau das, was unsere beiden Völker wollen: eine ausgeglichene, würdige, pragmatische und gleichberechtigte Zusammenarbeit zu marktwirtschaftlichen Bedingungen. Das ist richtige Freiheit und das ist eine richtige Partnerschaft“, betonte die ukrainische Premierministerin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren