11:27 11 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft

    Automobilwerk AvtoVAZ geht wieder zu Vollarbeit über

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    AvtoVAZ-Krise (26)
    0 0 0
    Abonnieren

    Die Leitung des führenden russischen Pkw-Herstellers AvtoVAZ (im Wolga-Gebiet) hat am Dienstag die am 1. September eingeführte Kurzarbeit aufgehoben. Ab 1. Dezember geht das Werk wieder zur Vollarbeit über.

    NISCHNI NOWGOROD, 01. Dezember (RIA Novosti). Die Leitung des führenden russischen Pkw-Herstellers AvtoVAZ (im Wolga-Gebiet) hat am Dienstag die am 1. September eingeführte Kurzarbeit aufgehoben. Ab 1. Dezember geht das Werk wieder zur Vollarbeit über.

    Die Anordnung über die Aufhebung der Kurzarbeit ist unterschieben, die Beschäftigten werden für Dezember den vollen Lohn bekommen, teilte ein Vertreter des AvtoVAZ-Pressezentrums RIA Novosti am Dienstag mit.

    Im Falle des Arbeitsausfalls durch Verschulden des Arbeitgebers sind den Arbeitern zwei Drittel ihres Monatslohns garantiert.

    Wie der Leiter der Gewerkschaftsorganisation des Automobilwerkes, Nikolai Karagin, RIA Novosti früher mitgeteilt hatte, haben die Arbeiter bei der Kurzarbeit 4 500 bis 9000 Rubel (etwa 100 bis 200 Euro) Monatslohn erhalten.

    Nach Angaben der European Business Association sind die Verkäufe der von AvtoVAZ hergestellten Pkws und Kleintransporter im ersten Halbjahr 2009 um 44 Prozent auf 179 900 Wagen geschrumpft.

    Wie früher mitgeteilt worden war, hatte der russische Premier Wladimir Putin die Regierung beauftragt, dem Haushalt des Wolga-Gebietes Samara in diesem und im nächsten Jahr Subventionen in Höhe von insgesamt fünf Milliarden Rubel (fast 116,3 Millionen Euro) zu gewähren.

    Diese zusätzliche staatliche Unterstützung war für die Beschäftigung von 14 500 Mitarbeitern des Automobilwerks AvtoVAZ bestimmt, das vor allem als Hersteller der Pkw "Lada" bekannt ist.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    AvtoVAZ-Krise (26)

    Zum Thema:

    Im Schatten von Corona: Dieser US-Pharmakonzern verdient mit Pandemie Milliarden
    „Srebrenica darf sich niemals wiederholen“: Maas erinnert an Opfer des Massakers vor 25 Jahren
    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu