04:41 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Russischer Konzern ALROSA stieg 2009 zum weltgrößten Diamantenproduzenten auf

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der russische Konzern ALROSA ist im vergangenen Jahr zum weltgrößten Diamantenproduzenten aufgestiegen, gemessen am Gewicht der Steine.

    MOSKAU, 05. März (RIA Novosti). Der russische Konzern ALROSA ist im vergangenen Jahr zum weltgrößten Diamantenproduzenten aufgestiegen, gemessen am Gewicht der Steine.

    Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag meldete, verwies ALROSA Botswana und den südafrikanischen Förderer De Beers - zum ersten Mal seit Jahren - auf Platz zwei und drei. In den letzten zehn Jahren hatten Botswana und Russland den ersten Platz geteilt: Russland produzierte mengenmäßig etwas mehr Rohdiamanten als Botswana, während afrikanische Steine wertmäßig etwas teurer waren.

    Der dramatische Rückgang der Nachfrage nach Diamanten und deren Preise infolge der globalen Finanzkrise zwang Botswana, dessen Wirtschaft zu 40 Prozent von der Diamantengewinnung dominiert wird, die Förderung der Steine drastisch zu senken. Der südafrikanische Konzern De Beers hatte vor der Krise etwa 50 Prozent des globalen Diamantenmarktes kontrolliert, musste die Produktion wegen der Krise ebenfalls senken und schrieb sogar rote Zahlen.

    ALROSA erhielt 2009 eine staatliche Unterstützung in Höhe von rund einer Milliarde US-Dollar, indem der Konzern seine Steine an den staatlichen russischen Fonds Gochran verkaufte, während die Nachfrage auf dem Markt etwa bei Null lag. Nach Angaben des russischen Finanzministeriums gewann ALROSA im vergangenen Jahr Steine von 34,76 Millionen Karat. Der botswanische Konzern Debswana - ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen De Beers und dem Staat Botswana - produzierte nach Angaben von Anglo American nur 17,7 Millionen Karat. 2008 hätten die Zahlen entsprechend bei 36,925 Millionen bzw. 32,3 Millionen Karat gelegen.

    De Beers musste den Ausstoß von Rohdiamanten wegen der Krise fast halbieren - von 48,1 Millionen Karat 2008 auf 24,6 Millionen Karat 2009. Im Geldausdruck gewann Russland im vergangenen Jahr Diamanten für 2,34 Milliarden US-Dollar bei einem durchschnittlichen Preis von 67,34 Dollar pro Karat (2008: 2,51 Milliarden).

    Nach Angaben des Kimberley-Prozesses hatte Botswana 2008 Steine von 32,3 Millionen Karat im Wert von 3,27 Milliarden Dollar gewonnen. Ein Karat kostete durchschnittlich 101 Dollar. Die genauen Angaben für 2009 zu Botswana liegen noch nicht vor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren