18:24 08 April 2020
SNA Radio
    Wirtschaft

    Messe in Farnborough: Russische Flugzeugbauer ziehen Großaufträge an Land - „Kommersant"

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Farnborough International Airshow (24)
    0 0 0
    Abonnieren

    MOSKAU, 20. Juli (RIA Novosti). Russische Flugzeugbauer haben am Montag bei der internationalen Luftfahrtmesse im britischen Farnborough mehrere Großaufträge an Land gezogen, berichtet die Zeitung „Kommersant" am Dienstag.

    Nahezu eine Milliarde Dollar schwer ist der Kontrakt über die Lieferung von 30 Sukhoi SuperJet 100 (SSJ) nach Indonesien. Für heute ist die Unterzeichnung von Verträgen zwischen der russischen Leasing-Firma Ilyushin Finance Co (IFC) und dem ukrainischen Konstruktionsbüro Antonow geplant. Die russische Seite soll mehrere Antonows-158 erhalten.

    Wie der Präsident der russischen Flugzeugbauholding OAK, Alexej Fjodorow, zum Auftakt der Messe sagte, wollen russische Unternehmen dabei zahlreiche Verträge für mehrere Milliarden Dollar schließen.

    Das erste Abkommen machten Sukhoi und die indonesische Fluggesellschaft Kartika Airlines im Wert von 951 Millionen Dollar perfekt. Ein Sukhoi-Sprecher verriet, dass ein Vorvertrag über die Lieferung von 15 Maschinen bereits im Dezember 2008 unterzeichnet worden war. Jetzt aber hätten die Indonesier weitere 15 Flugzeuge bestellt. Die 30 Maschinen sollen zwischen 2012 und 2015 ausgeliefert werden.

    Der russische Flugzeughersteller Irkut, unter dessen Dach die Firma OAK-Charterflugzeuge entsteht, stellte in Farnborough ein Passagierraummodell der neuen Mittelstreckenmaschine MS-21 vor und unterschrieb eine Absichtserklärung mit dem Unternehmen VEB-Leasing (der 100-prozentigen Tochter der Vnesheconombank) über die Auslieferung von 15 Flugzeugen dieses Typs (MS-21 soll die Tupolew-154 ablösen) mit einer Option auf weitere 15 Maschinen. Der erste Flug einer MS-21 ist für 2014 geplant.

    Die Firma Ilyushin Finance Co rechnet mit 20 Antonow-158. Zehn solche Flugzeuge hatte bereits die Fluggesellschaft Antant-Sojus bestellt. Fjodorow sagte gestern vor der Presse, dass diese Maschinen in Russland nicht gebaut werden könnten, weil die Antonow-158 (Modifikation der Antonow-148, die aber mehr Fluggäste an Bord nehmen kann) ein Konkurrent für die SSJ-100 sei, die die Holding OAK bevorzugt. „Derzeit ist die Antonow-158 zweifellos eine ausländische Maschine", so der OAK-Chef. Erst nach der vollständigen Fusion der russischen und ukrainischen Flugzeugindustrie dürfen Erzeugnisse der ukrainischen Betriebe mit gleichen Präferenzen rechnen, die derzeit russische Produkte genießen, ergänzte er.

    Der Generaldirektor der Agentur Infomost, Boris Rybak, stellte angesichts dessen fest, dass die russische Regierung weiter an Protektionsmaßnahmen glaubt und die SSJ vor der ausländischen Konkurrenz schützen werde. Zugleich verwies der Experte darauf, dass die Schutzzölle für die Antonow-158 diesem Modell den Einstieg in den russischen Markt nahezu verschließen wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Farnborough International Airshow (24)

    Zum Thema:

    12 Schuss als Warnung – dann stürzt der Navy-Aufklärer bei Lettland in die Ostsee
    BILD hetzt mal wieder – Heute: „Kreml-Propagandisten schüren Corona-Aufruhr”
    Weltärztevorstand Montgomery rechnet mit „kontrollierter Durchseuchung“ bei Corona ab – Exklusiv
    Italienische „La Stampa” fordert Entschuldigung vom russischen Verteidigungsministerium