16:42 18 Januar 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Aluminium-Magnat kommt nur mit Mühe zu Beratung mit Putin

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 20

    Der russische Aluminium-Magnat Oleg Deripaska, der mit der Spitze des Bergbaugiganten Norilsk Nickel in Konflikt steht, ist nicht ohne Probleme in die nordrussische Stadt Norilsk gelangt, wo Wladimir Putin am Dienstag berät.

    Der russische Aluminium-Magnat Oleg Deripaska, der mit der Spitze des Bergbaugiganten Norilsk Nickel in Konflikt steht, ist nicht ohne Probleme in die nordrussische Stadt Norilsk gelangt, wo Wladimir Putin am Dienstag berät.

    „Dank der Einmischung der Staatsbehörden und der breiten öffentlichen Resonanz“ sei es Deripaska schließlich gelungen, in Norilsk einzutreffen, sagte ein Sprecher von Deripaskas Konzern Rusal am Dienstag RIA Novosti.

    Zuvor teilte Rusal mit, der Flughafen Norilsk habe dem Privatjet von Deripaska die Landung verweigert. Ein Flughafensprecher bestätigte RIA Novosti, dass einem Flugzeug die Landung nicht genehmigt wurde, wollte aber nicht sagen, ob es wirklich um Deripaskas Maschine geht. Die Verweigerung sei „nicht auf Wetterbedingungen“ zurückzuführen, hieß es.

    Der Flughafen ist ein Tochterunternehmen des Bergbauriesen Norilsk Nickel, an dem Rusal 25 Prozent der Anteile hält. Rusal wirft den Top-Managern von Norilsk Nickel Machenschaften mit Aktien vor. Die Staatsanwaltschaft überprüft in diesem Zusammenhang die Ergebnisse der jüngsten Aktionärsversammlung des Nickel-Konzerns.

    Ein Sprecher von Norilsk Nickel sagte RIA Novosti, der Flughafen habe dem Rusal-Chef die Landung nicht verweigert, sondern aus technischen Gründen eine andere Zeit dafür angeboten. Am Dienstagvormittag sei die Maschine sicher gelandet.

    Regierungschef Wladimir Putin, der am Dienstag in Norilsk zu einer Beratung weilt, sagte kürzlich, der Konflikt der Aktionäre schade dem Nickel-Produzenten. Die Regierung wolle sich aber nicht einmischen, hieß es. Deripaska wollte an der Beratung mit Putin auch teilnehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren