Widgets Magazine
11:14 18 Juli 2019
SNA Radio
    Wirtschaft

    Magna eröffnet im September bei St. Petersburg Fabrik für Auto-Originalteile

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der kanadische Autozulieferer Magna International übergibt am 21. September und nicht am 21. Oktober, wie es früher hieß, bei Sankt Petersburg eine Fabrik für die Produktion von Originalteilen ihrer Bestimmung.

    Der kanadische Autozulieferer Magna International übergibt am 21. September und nicht am 21. Oktober, wie es früher hieß, bei Sankt Petersburg eine Fabrik für die Produktion von Originalteilen ihrer Bestimmung.

    Das sagte der Generaldirektor des russischen Tochterunternehmens von Magna International,
    Alexander Nowolozkij, am Donnerstag der Nachrichtenagentur RIA Novosti. Nowolozkij teilte jedoch nicht mit, wie groß der Produktionsumfang in der ersten Etappe sein soll.

    Früher teilte Valentina Matwijenko, die Gouverneurin von Sankt Petersburg, der „nördlichen Metropole“ Russlands, mit, dass Magna International die Fabrik am 21. Oktober eröffnen will.

    Ab 21. September soll in Sankt Petersburg auch das Autowerk des koreanischen Herstellers Hyundai die Produktion aufnehmen.

    In Sankt Petersburg produzieren bereits General Motors, Toyota und Nissan. Bei Sankt Petersburg befindet sich auch eine Fabrik des US-Autogiganten Ford.

    Die Magna-Fabrik im Vorort Schuschary bei Sankt Petersburg wird Teile für Autowerke herzustellen, die im Großraum Sankt Petersburg und in anderen Regionen Russlands liegen.
    Wie der Magna-Chef Siegfried Wolf früher mitteilte, liegen drei der acht Auslandsbetriebe von Magna im Nordwestlichen Bezirk Russlands. Dabei werde die Produktion von Originalteilen in Schuschary eine der modernsten sein. Die Fabrik wird etwa 300 Arbeiter beschäftigen.

    Die Magna International Europe AG zählt zu den weltgrößten Produzenten von Auto-Originalteilen. Unter den Kunden des Konzerns sind Ford, Toyota, Honda, Volkswagen, Porsche, General Motors und DaimlerChrysler. Magna hat Filialen in 25 Ländern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren