14:56 20 Juli 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Petronas will bis Jahresende mit Gasgewinnung auf turkmenischem Schelf beginnen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die staatliche Erdöl-und Erdgaskorporation Malaysias Petroliam Nasional Bhd (Petronas), die den turkmenischen Schelf des Kaspischen Meeres erschließt, ist bereit, dort noch in diesem Jahr mit der Gasgewinnung zu beginnen und ab 2011 jährlich mindestens fünf Milliarden Kubikmeter Gas zu exportieren.

    Die staatliche Erdöl-und Erdgaskorporation Malaysias Petroliam Nasional Bhd (Petronas), die den turkmenischen Schelf des Kaspischen Meeres erschließt, ist bereit, dort noch in diesem Jahr mit der Gasgewinnung zu beginnen und ab 2011 jährlich mindestens fünf Milliarden Kubikmeter Gas zu exportieren.

    Das teilte Reuters unter Hinweis auf Jagschigeldy Kakajew, Direktor der Agentur für die Nutzung und Verwaltung von mineralischen Rohstoffen beim turkmenischen Präsidenten, mit.

    „Die Gasgewinnung kann Ende dieses Jahres beginnen. Im ersten Stadium wird die Gewinnung fünf Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr betragen. In der Folgezeit wird der Umfang auf zehn Milliarden zunehmen“, fügte der Direktor hinzu.

    Er präzisierte nicht, wohin Petronas das Gas exportieren wolle. Im September jedoch hatte der türkische Energieminister Taner Yildiz geäußert, dass die Türkei fünfeinhalb Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr bei Petronas kaufen könne.

    Petronas hatte auf dem Territorium des Blocks Nr. 1 im turkmenischen Sektor des Kaspischen Meeres große industriell nutzbare Erdgasvorräte entdeckt.

    Die Investitionen in das Projekt betragen etwa 3,8 Milliarden US-Dollar.

    Es wird erwartet, dass die Erdölförderung in Turkmenistan gegen 2030 um das Sechs- bis Siebenfache auf 67 Millionen Tonnen und die Gasgewinnung um das Fünf- bis Sechsfache auf 230 Milliarden Kubikmeter ansteigen wird.

    Der Umfang der Erdgasgewinnung soll sich 2010 auf 40 bis 45 Milliarden Kubikmeter und der Erdölförderung auf über zehn Millionen Tonnen belaufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren