17:27 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Gazprom und Eni verlängern strategische Partnerschaft

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Bau der South-Stream-Pipeline (209)
    0 0 0

    Die größten Energiekonzerne Russlands und Italiens, Gazprom und Eni, haben ihre strategische Partnerschaft für weitere zwei Jahre verlängert.

    Die größten Energiekonzerne Russlands und Italiens, Gazprom und Eni, haben ihre strategische Partnerschaft für weitere zwei Jahre verlängert.

    Wie die Gazprom-Pressestelle mitteilte, haben der Vorstandsvorsitzende von Gazprom Alexej Miller und Eni-Chef Paolo Scaroni am Donnerstag in Moskau ein diesbezügliches Abkommen unterzeichnet. Das Abkommen sehe eine automatische Verlängerung vor.

    Gazprom und Eni vereinbarten außerdem eine Kooperation bei der Aus- und Weiterbildung ihrer Fachkräfte. Ein Koordinierungsrat soll dabei gemeinsame Programme im Wissenschaftsbereich und bei der Ausbildung der Mitarbeiter vorbereiten und deren Umsetzung kontrollieren, heißt es in der Mitteilung.

    Die partnerschaftlichen Beziehungen, unter anderem der Erfahrungsaustausch, werden zu mehr Erfolg bei der Umsetzung gemeinsamer Projekte beitragen sowie die innovative Tätigkeit der beiden Unternehmen fördern, verlautbart der Pressedienst des russischen Energiekonzerns.

    Das Abkommen über die strategische Partnerschaft bis 2010 hatten Gazprom und Eni im Jahr 2006 signiert. Innerhalb eines Jahres hat Italien seinen Markt für russisches Gas geöffnet. Laut dem Abkommen kann Russland bis 2035 Gas nach Italien liefern.


    Eni und Gazprom verwirklichen derzeit auf Paritätsgrundlage das Gasprojekt South Stream, das Südeuropa mit Erdgas versorgen soll. Die ersten Lieferungen sind für 2013 geplant.


    South Stream soll die Abhängigkeit von den Transitländern wie der Ukraine und der Türkei abbauen. Vom bulgarischen Varna sollen zwei Abzweigungen via Balkan nach Italien und Österreich gebaut werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Bau der South-Stream-Pipeline (209)