14:02 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Aserbaidschan auf Expansionskurs: Öl- und Gasabnehmernetz von USA bis Singapur

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Im kommenden Jahr will Aserbaidschan Öl in die USA, nach China und Ägypten sowie nach Südostasien liefern, berichtet die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch. Für Weißrussland bestimmtes Öl aus Venezuela wird von Aserbaidschan in die USA „umgeleitet“.

    Im kommenden Jahr will Aserbaidschan Öl in die USA, nach China und Ägypten sowie nach Südostasien liefern, berichtet die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch. Für Weißrussland bestimmtes Öl aus Venezuela wird von Aserbaidschan in die USA „umgeleitet“.

    „Zwischen Aserbaidschan, Weißrussland und Venezuela wurden Verträge über Öl-Tauschlieferungen geschlossen“, teilte Rownag Abdullajew, der Präsident der Staatlichen Ölgesellschaft Aserbaidschans, am Dienstag Journalisten mit. „Von 2011 an liefern wir Öl nach Weißrussland, im Austausch dafür bekommen wir Öl in Venezuela, das wir an die USA verkaufen wollen. Beginnen werden wir mit fünf Millionen Tonnen im Jahr.“

    Wie die Zeitung von der Gesellschaft erfuhr, sollen die Lieferungen von aserbaidschanischem Öl an Weißrussland im März beginnen und über Pipelines in der Ukraine erfolgen.

    Darüber hinaus will Aserbaidschan mit seinem Öl auf den Märkten Südostasiens Fuß fassen. Kürzlich hatte Abdullajew in China ein Memorandum über das Einvernehmen mit der Gesellschaft Zhen Rong in Sachen Öllieferungen unterzeichnet. Darüber hinaus sei beim Besuch in Singapur die Gründung der Gesellschaft SOCAR-Singapore vereinbart worden, die für die Lieferung von aserbaidschanischem Öl in diese Region zuständig sein werde.

    In Ägypten wird bereits die Raffinerie MEDOR - Middle East Oil Refinery - mit aserbaidschanischem Öl beliefert. Baku interessiert sich außerdem für die Infrastruktur der ägyptischen Hochseehäfen im Mittelmeer und im Roten Meer, die es für eine Steigerung seiner Öllieferungen nach Südostasien gebrauchen könnte.

    Aserbaidschanisches Gas wird derzeit in die Türkei, nach Russland, Georgien und in den Iran exportiert. Bis Ende nächsten Jahres soll sich Syrien dazu gesellen, das eine Milliarde Kubikmeter Gas im Jahr kaufen will. Ab 2015 sollen es zwei Milliarden Kubikmeter sein. Nach Damaskus wird Gas über die Pipeline Baku - Tiflis - Erzurum geliefert. Eine Gasfernleitung zwischen der Türkei und Syrien ist im Entstehen.

    Mit dem Iran werde derzeit über einen langfristigen Gasliefervertrag verhandelt, sagte Abdullajew. Der Iran sei bereit, bis zu fünf Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr zu beziehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren