07:36 22 August 2017
SNA Radio
    Getreideernte

    Ukraine will 2011 bis zu 20 Millionen Tonnen Getreide exportieren

    © Sputnik/ Wladimir Wyatkin
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1510

    Laut Prognose des ukrainischen Ministeriums für Agrar- und Lebensmittelpolitik sollen die ukrainischen Getreideexporte nach der Ernte 2011 bis auf 20 Millionen Tonnen steigen.

    Laut Prognose des ukrainischen Ministeriums für Agrar- und Lebensmittelpolitik sollen die ukrainischen Getreideexporte nach der Ernte 2011 bis auf 20 Millionen Tonnen steigen.

    „Das sind traditionell Weizen - acht bis neun Millionen Tonnen, Mais - etwa vier Millionen Tonnen und Gerste - fünf bis sechs Millionen Tonnen“, zitiert die ukrainische Nachrichtenagentur UNIAN Anatoli Rosgon, Abteilungsleiter für Entwicklung des Agrarmarktes im Agrarministerium.

    Da die Aussaatkampagne bei den Getreidekulturen noch nicht abgeschlossen ist, können die endgültigen Angaben korrigiert werden, zitierte die UNIAN den Beamten. Laut Rosgon rechnet das Ministerium auf höhere Getreideexporte als im Vorjahr. Der Export der 2010 geernteten Getreidekulturen werde wie geplant 13,5 Millionen Tonnen betragen.

    Am Mittwoch beschloss die ukrainische Regierung, die Einschränkungen für den Maisexport aufzuheben.

    Die Ukraine mit ihren fruchtbaren Böden ist einer der führenden Getreideproduzenten der Welt. 2010 war die ukrainische Getreideernte jedoch wegen der Dürre niedriger als geplant ausgefallen, die Regierung musste wegen ungünstiger Witterungsverhältnisse den Getreideexport einschränken - bei Weizen auf eine Million Tonnen, bei Mais (nach dem Stand von 2010) auf drei Millionen Tonnen, bei Gerste auf 200 000 Tonnen und bei Roggen auf 1000 Tonnen.

    Die Weltwirtschaft reagierte auf die Exporteinschränkungen für ukrainisches Getreide negativ. Die Ukraine erklärte ihren Schritt mit der Notwendigkeit, die Lebensmittelsicherheit des eigenen Landes zu sichern, weil die Getreideernte 2010 wesentlich niedriger als geplant ausgefallen sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren