14:14 20 September 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Machbarkeitsstudie für South Stream liegt zum 25. Mai vor - Schmatko

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Bau der South-Stream-Pipeline (209)
    0 0 0

    Die Machbarkeitsstudie für das Gasprojekt South Stream liegt voraussichtlich zum 25. Mai dieses Jahres vor.

    Die Machbarkeitsstudie für das Gasprojekt South Stream liegt voraussichtlich zum 25. Mai dieses Jahres vor.

    Das kündigte Russlands Energieminister Sergej Schmatko am Dienstag in Moskau an. Am 25. Mai solle das Projekt in der EU-Kommission präsentiert werden. "Wir möchten dabei auch die ausführliche Machbarkeitsstudie vorstellen", sagte er.

    Nach dem Stand von Mitte April waren die Machbarkeitsstudien für die nationalen Abschnitte der Leitung bereits in Österreich, Serbien, Slowenien, Kroatien und Rumänien erstellt worden. Mit Bulgarien, Serbien, Ungarn, Griechenland, Slowenien, Kroatien und Österreich wurden Regierungsabkommen unterzeichnet. Zuvor war geplant worden, die Machbarkeitsstudie für das gesamte Projekt Anfang Sommer dieses Jahres vorzulegen.

    Über die Gaspipeline South Stream zwischen Russland und Italien soll Südeuropa mit Erdgas versorgt werden. Das Projekt hat einen geschätzten Wert zwischen 8 und 25 Milliarden Euro. 15,5 Milliarden Euro entfallen auf den Unterwasserteil.

    Die ersten Lieferungen sind für Ende Dezember 2015 geplant. Ein 900 Kilometer langer Teil der Leitung - zwischen der russischen und der bulgarischen Schwarzmeerküste - wird auf dem Meeresgrund in einer Tiefe von bis zu 2000 Meter verlegt. Die geplante Durchsatzkapazität der Pipeline beträgt 63 Milliarden Kubikmeter im Jahr. Das sind etwa 35 Prozent des gesamten europäischen Gasbedarfs.

    Geplant sind vier Stränge mit einer Leistung von je 15,57 Mrd. Ncbm pro Jahr. Der erste Strang wird voraussichtlich am 30. Dezember 2015 seiner Bestimmung übergeben. Jedes Jahr soll dann jeweils ein neuer Strang dazu gebaut werden. Ihre Projektleistung wird die Pipeline 2018 erreichen. South Stream soll die Abhängigkeit von Transitländern, vor allem von der Ukraine und der Türkei, verringern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Bau der South-Stream-Pipeline (209)