13:14 21 November 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Usbekistan wird Mitglied der Internationalen Gasunion

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0

    Usbekistan ist der Internationalen Gas-Union (IGU) beigetreten, meldet die Wirtschaftsagentur Prime am Freitag unter Berufung auf die Pressestelle der nationalen usbekischen Öl- und Gasgesellschaft Uzbekneftegaz.

    Usbekistan ist der Internationalen Gas-Union (IGU) beigetreten, meldet die Wirtschaftsagentur Prime am Freitag unter Berufung auf die Pressestelle der nationalen usbekischen Öl- und Gasgesellschaft Uzbekneftegaz.

    „Das Sekretariat der IGU hat den Antrag von Usbekistan geprüft und bestätigt, dass er allen Anforderungen an die Unionsmitglieder entspricht“, hieß es.

    Die Unionsmitglieder begrüßten den IGU-Beitritt von Usbekistan als einem der größten Erdgas fördernden Länder, wobei betont wurde, dass diese Entscheidung ein großes Integrationspotential beinhalte.

    Die Entscheidung sei auf einer Sitzung des IGU-Rates am 6. Oktober in Dubrovnik, Kroatien, getroffen worden.

    Die International Gas-Union wurde 1931 gegründet und ist eine weltweit agierende Non-Profit-Organisation mit Sitz in Oslo. Das Ziel der IGU ist die Förderung des technischen und wirtschaftlichen Fortschritts der Erdgasindustrie. Die Mitglieder – 78 ordentliche und 40 assoziierte - sind Verbände und Unternehmen der Gaswirtschaft aus vielen Ländern.

    Zu den assoziierten IGU-Mitgliedern gehört unter anderem die Russische Gasgesellschaft (RGO) - eine nichtkommerzielle Partnerschaft von Unternehmen der Öl- und Gasbranche, deren Mitglieder mehr als 97% des russischen Gases fördern.

    Die Leistungskapazitäten von Uzbekneftegaz ermöglichen eine Jahresproduktion von rund 70 Milliarden Kubikmetern Gas und acht Millionen Tonnen Erdöl.

    Nach Angaben des Unternehmens betragen die erkundeten Kohlenwasserstoff-Vorräte in Usbekistan (Stand Anfang 2011) 2,517  Milliarden Tonnen, wobei rund 65 Prozent auf die Gasvorräte entfallen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren