11:59 24 November 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Gazprom: Neue Verträge mit Minsk beinahe unter Dach und Fach

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    Gazprom und Weißrussland stehen kurz vor einer Einigung über Lieferung und Transit von Gas. Das teilte Sergej Kuprijanow, Sprecher der russischen Gasholding, RIA Novosti mit.

    Gazprom und Weißrussland stehen kurz vor einer Einigung über Lieferung und Transit von Gas. Das teilte Sergej Kuprijanow, Sprecher der russischen Gasholding, RIA Novosti mit.

    Ihm zufolge hatte am Freitagmorgen eine neue Verhandlungsrunde stattgefunden. 
    Die Dokumente sollen auch einen Vertrag über den Kauf von 50 Prozent der Aktien des weißrussischen Gastransportunternehmens Beltransgaz durch Gazprom beinhalten.

    Wie Russlands Premierminister Wladimir Putin bei einem Treffen mit seinem weißrussischen Amtskollegen Michail Mjasnikowitsch am 20. Oktober angekündigt hatte, sollen die russisch-weißrussischen Verträge über die Lieferung von Erdöl und Erdgas von den Präsidenten beider Länder im November unterzeichnet werden.

    Zuvor hatte bereits Gazprom-Chef Alexej Miller mitgeteilt, dass die entsprechenden Verträge im November unterzeichnet werden könnten.

    Derzeit besitzen Gazprom und Weißrussland je 50 Prozent der Aktien von Beltransgaz.

    Der geltende Vertrag zwischen Gazprom und Beltransgaz über Lieferung und Transit von Gas, der am 31. Dezember 2006 unterzeichnet worden war, läuft am 31. Dezember dieses Jahres ab. Bei der Vorbereitung eines neuen Vertrages widmet die weißrussische Seite den Preisen besondere Aufmerksamkeit.

    Die im geltenden Vertrag fixierte Formel hatte die reduzierenden Koeffizienten zum Gaspreis in den Jahren 2008 bis 2010 (0,67, 0,8 bzw. 0,9) vorausgesetzt. Seit 2011 orientiert sich der Gaspreis an der Marktsituation. Im dritten Quartal des laufenden Jahres kostet das russische Gas Weißrussland 286 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter gegenüber 245 US-Dollar im zweiten Quartal.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren