15:06 19 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Inflation in Russland fünfmal so hoch wie in EU - Rosstat

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 220

    Für den Zeitraum von Anfang Januar bis Ende Juli 2012 haben die Statistiker in Russland eine Inflation von 4,5 Prozent errechnet. Das ist fünfmal so viel wie der Preisauftrieb in den EU-Ländern, der durchschnittlich bei 0,9 Prozent liegt.

    Für den Zeitraum von Anfang Januar bis Ende Juli 2012 haben die Statistiker in Russland eine Inflation von 4,5 Prozent errechnet. Das ist fünfmal so viel wie der Preisauftrieb in den EU-Ländern, der durchschnittlich bei 0,9 Prozent liegt.

    Wie es in einem Bericht der russischen Statistikbehörde Rosstat weiter heißt, war ein niedrigeres Niveau der Inflation im berechneten Zeitraum auch in anderen Ländern zu verzeichnen.

    So lag die Inflationsrate in Südkorea bei 0,7 Prozent und in Kanada, den USA und in der Türkei unter zwei Prozent. In Brasilien betrug die Rate 2,8 Prozent.

    Nur Weißrussland, das eine Preissteigerung um 12 Prozent verzeichnet, war es gelungen, Russland beim Preisauftrieb zu überholen.

    Im Juli 2012 war in den meisten Ländern ein Rückgang der Verbraucherpreise zu beobachten, heißt es ferner im Bericht. Besonders markant war er in Italien (um 1,7 Prozent), Belgien (um 1,5 Prozent) und in Griechenland (um 1,4 Prozent).

    Ein Preisanstieg gegenüber dem Vormonat war im Juli in Weißrussland (1,3 Prozent), Bulgarien (1,1 Prozent) sowie in Rumänien, Brasilien, den Niederlanden, Kasachstan, Estland, Portugal und Großbritannien (0,1 bis 0,5 Prozent) zu beobachten. 

    Die steigenden Preise für Lebensmittel trugen dabei erheblich zur Inflation bei. In Russland machte der Preissprung bei dieser Warenkategorie von Januar bis Juli 5,9 Prozent aus. In den EU-Ländern stiegen die Lebensmittelpreise um durchschnittlich 1,6 Prozent.

    In den meisten EU-Ländern machte sich  im Juli ein Preisrückgang für Lebensmittel bemerkbar. In Russland stiegen dagegen die Lebensmittelpreise im zweiten Sommermonat um ein Prozent.
     
    Der Rosstat-Bericht beruht auf Angaben von Eurostat sowie von Statistikbehörden einiger Länder.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren