20:18 26 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Kluft zwischen Arm und Reich in Russland wird immer größer - „Rossijskaja Gaseta“

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 67621

    Die Weltbevölkerung besitzt ein Gesamtvermögen von 223 Billionen Dollar, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Dienstag unter Berufung auf einen Bericht von Credit Suisse.

    Die Weltbevölkerung besitzt ein Gesamtvermögen von 223 Billionen Dollar, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Dienstag unter Berufung auf einen Bericht von Credit Suisse.

    Durchschnittlich entfallen auf jeden Erwachsenen damit 49 000 Dollar, allerdings ist das Geld ungleichmäßig verteilt: So entfällt auf jeden Schweizer rund eine halbe Million Dollar, während es bei jedem Einwohner der BRICS-Länder nur 25 000 Dollar sind. Der reichste Russe ist doppelt so reich wie sein chinesisches Pendant.

    Obwohl das chinesische BIP vier Mal höher als das russische ist, besitzt der laut der russischen „Forbes“-Ausgabe reichste Russe Alischer Usmanow ein Vermögen von 18,1 Milliarden Dollar, während der reichste Chinese Zong Qinghou „nur“ auf zehn Milliarden Dollar kommt.

    Dennoch wird China voraussichtlich bis 2017 zum zweitreichsten Land der Welt aufsteigen und Japan auf den dritten Platz verdrängen. Derzeit entfallen auf die Chinesen (22 Prozent der Weltbevölkerung) lediglich neun Prozent des weltweiten Vermögens.

    Das Vermögen der russischen Haushalte ist von 2000 bis 2012 von 1700 auf 13 600 Dollar gewachsen. Das bedeutet, dass jeder Russe derzeit durchschnittlich 4000 Dollar auf dem Konto und Immobilien im Wert von 8000 Dollar besitzt. In Wirklichkeit jedoch teilen sich Milliardäre 30 Prozent des Gesamtvermögens in Russland, wohingegen diese Zahl weltweit nur bei zwei Prozent liegt.

    In Russland gibt es laut der internationalen Forschungsfirma Wealth-X 97 Milliardäre, die insgesamt 380 Milliarden Dollar besitzen. Seit 2011 ist ihre Zahl um 17 gestiegen, ihr Gesamtvermögen allerdings um 30 Prozent geschrumpft.

    Nicht übersehen werden darf, dass 18 Millionen Russen (nahezu 13 Prozent der Bevölkerung) nach Angaben der Statistikbehörde Rosstat unter der Armutsgrenze leben. Auf die 20 Prozent der ärmsten Russen entfallen nur 5,3 Prozent des gesamten Einkommens der Bevölkerung, während auf 20 Prozent der reichsten Russen 47 Prozent kommen.

    Die soziale Schere gehe in Russland besonders weit auseinander, stellten die Experten von Credit Suisse fest. Noch größer sei sie nur in China, wo es 147 Milliardäre mit einem Gesamtvermögen von 380 Milliarden Dollar gibt. Auf jeden von ihnen entfallen damit ca. 2,6 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Die chinesische Durchschnittsfamilie darf sich über 5300 Dollar freuen.

    „Die soziale Ungleichheit ist in den zurückliegenden 20 Jahren enorm gestiegen“, so der russische Wohlstandsforscher Wjatscheslaw Bobkow. Der Unterschied zwischen den Einkommen des reichsten und ärmsten Zehntels der Bevölkerung sei von 1990 bis 2012 vom 4,5-Fachen auf das 16,5-Fache gestiegen.

    Zu den wichtigsten Ursachen für die soziale Ungleichheit zählte der Experte unter anderem die einheitliche Einkommensteuer für alle Bürger sowie die Präferenzen für Unternehmen der Öl- bzw. Gasbranche und des Finanzwesens. Sollten die aktuellen Tendenzen weiterhin konstant bleiben, werde der Unterschied zwischen den Einkommen der reichsten und ärmsten Russen bis 2017 auf das 20-Fache wachsen, warnte Bobkow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren