21:19 21 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Deutsche Bank: Griechen sitzen auf gigantischen Gasvorräten

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 33 0 0

    Griechenland verfügt über Erdgasvorkommen, die nicht nur alle Energie-, sondern auch Finanzprobleme des Landes lösen können und internationale Investoren anlocken werden, heißt es in einem Bericht der Deutschen Bank.

    Griechenland verfügt über Erdgasvorkommen, die nicht nur alle Energie-, sondern auch Finanzprobleme des Landes lösen können und internationale Investoren anlocken werden, heißt es in einem Bericht der Deutschen Bank.

    Ihren Angaben zufolge beweist eine geologische Erkundung, dass der Abbau der Gasvorkommen südlich von Kreta der griechischen Wirtschaft Einnahmen in Höhe von 427 Milliarden Euro bzw. etwa 214 Milliarden Euro Reingewinn bringen würde, was 107 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmacht.

    Dabei handelt es sich um die Erstbewertung der Gasvorkommen. Das norwegische Unternehmen Petroleum Geo-Services hatte mit der geologischen Erkundung im Herbst dieses Jahres begonnen. Die Ergebnisse werden für Mitte 2013 erwartet. Die kommerzielle Ausbeutung der Vorkommen soll in acht bis zehn Jahren beginnen. Wie die Bank betont, wird der Haushalt Griechenlands die ersten Einnahmen zu einer Zeit erwirtschaften können, zu der das Land die Verschuldung auf 120 Prozent des BIP wird kürzen müssen – um das Jahr 2020 herum.

    In der Regel betragen die Ausgaben für die Gewinnung und den Absatz von Gas etwa 25 Prozent der Einnahmen aus der Ausbeutung der Vorkommen. Weitere 25 Prozent erhalten die Unternehmen. Der Reingewinn des Staates wird 50 Prozent ausmachen.

    Griechenland rückt somit voraussichtlich in der Liste der Länder mit den größten Erdgasvorräten der Welt auf Rang 15 vor. Dabei beziehen sich die Berechnungen der Bank nur auf die Gasvorräte am Schelf südlich von Kreta und betreffen nicht die Erdölvorkommen im Ionischen und im Ägäischen Meer, die nach Meinung von Geologen auch beträchtlich sein könnten, schreibt das Portal der Deutschen Bank.

    Gegenwärtig wird ein einziges griechisches Ölfeld nahe der Insel Thassos im Ägäischen Meer ausgebeutet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren