11:02 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Pferdefleisch nun auch in Russland entdeckt - Markt für österreichische Firma gesperrt (Zusammenfassung)

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Skandal um Pferdefleisch (9)
    0 0 0

    Die russische Agraraufsichtsbehörde hat in einer Lieferung von Würstchen aus Europa Pferdefleisch nachgewiesen.

    Die russische Agraraufsichtsbehörde hat in einer Lieferung von Würstchen aus Europa Pferdefleisch nachgewiesen.

    Das meldete die Wirtschaftsnachrichtenagentur Prime am Mittwoch unter Berufung auf Behördenangaben. „Bei der Prüfung einer Lieferung von Rinderwürstchen, die per Auto aus Europa nach Russland transportiert worden war, wurde Pferde-DNA nachgewiesen“, hieß es. Der Behörde zufolge stammen die genannten Fleischerzeugnisse von einem österreichischen Betrieb. „Laut Begleitdokumenten waren die Würstchen zu 100 Prozent aus Rindfleisch hergestellt worden. In deren Füllung wurden jedoch Pferde- und Geflügelfleisch sowie Soja entdeckt“, sagte ein Behördensprecher.

    Den Angaben zufolge handelt es sich um Frankfurter-Würstchen aus der Produktion der österreichischen Firma Landhof GesmbH & Co KG (Linz). Der Konzern ist traditioneller Hersteller von Fleischprodukten in Österreich. Seine Erzeugnisse dürfen jetzt nicht mehr nach Russland und in andere Länder der Zollunion (Kasachstan und Weißrussland) exportiert werden. Die Reaktion der österreichischen Firma auf die Entscheidung ist noch nicht bekannt.

    Anfang 2013 war in der EU ein Skandal um Lebensmittelzutaten ausgebrochen, als Pferdefleisch statt Rindfleisch in Burgern der spanischen Firma AhorraMas und der irischen Firma Silvercrest Foods nachgewiesen worden war. Pferdefleisch wurde auch in als Rindfleisch markierten Erzeugnissen aus Frankreich, Deutschland, Italien und Schweden entdeckt.

    Themen:
    Skandal um Pferdefleisch (9)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren