13:54 23 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Vizepremier Schuwalow: Keine genauen Zahlen über russisches Geld auf Zypern

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Einmal-Steuer-Entscheidung in Zypern (110)
    0 0 02

    Russlands Regierung verfügt laut dem Ersten Vizepremier Igor Schuwalow über keine exakten Zahlen bezüglich der russischen Guthaben in der Bank of Cyprus und in der Cyprus Popular Bank (Laiki).

    Russlands Regierung verfügt laut dem Ersten Vizepremier Igor Schuwalow über keine exakten Zahlen bezüglich der russischen Guthaben in der Bank of Cyprus und in der Cyprus Popular Bank (Laiki).

      

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Die Lage in der zyprischen „Tochter“ der russischen Bank VTB bewertete er als „gesund“. 

    „Die beiden größten zyprischen Banken verursachen die größten Risiken für das Banksystem“, so Schuwalow am Montag vor Journalisten. Die größte Bank mit russischer Beteiligung, VTB, ist dagegen eine gesunde Bank, praktisch die einzig gesunde Bank auf Zypern, eine Bank, die keine Probleme hat.“

    „Was das russische Kapital auf Zypern anbelangt, so sollte dieses Geld in zwei Bereiche aufgeteilt werden“, sagte er. „Den ersten Bereich macht das Geld aus, das der russischen Wirtschaft unbesteuert entnommen wurde. Unserer Ansicht nach ist dieser Teil äußerst unbeträchtlich.“ „Zum größten Teil befinden sich aber russische Gelder völlig legal auf Zypern“, betonte der Erste Vizepremier.

    „Momentan haben wir keine exakte Liste eventueller Verluste für die russischen Investoren. Wir sind uns aber darüber im Klaren, wer die Kontoinhaber in der Russki Kommertscheski Bank (VTB-Tochter) sind und bestätigen, dass in dieser Bank kein halblegales bzw. schmutziges Geld gehortet wird. Dies ist eine absolut gesunde Institution mit legalen und offenen Schemen. Wir wissen aber nicht, ob es russisches Geld in den beiden größten zyprischen Banken gibt, die einer Sanierung unterzogen werden sollen.“

    Themen:
    Einmal-Steuer-Entscheidung in Zypern (110)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren