09:29 22 August 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Putin: Russischer Waffenexport 2012 auf 15,2 Mrd. Dollar gestiegen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat die endgültigen Zahlen zum Waffenexport aus Russland und des Umfanges der Exportrüstungsaufträge des vergangenen Jahres genannt. Dabei betonte er, dass lediglich die USA Russland unwesentlich voraus seien.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat die endgültigen Zahlen zum Waffenexport aus Russland und des Umfanges der Exportrüstungsaufträge des vergangenen Jahres genannt. Dabei betonte er, dass lediglich die USA Russland unwesentlich voraus seien.

    „Heute können wir feststellen, dass unsere Arbeit in dieser Hinsicht durchaus als befriedigend gelten kann. Das Wachstum belief sich auf zwölf Prozent, und im Wertausdruck machte der russische Waffenexport in die Partnerländer 15,2 Milliarden Dollar aus“, sagte Putin in einer Sitzung der Kommission für militärtechnische Zusammenarbeit Russlands mit dem Ausland.

    Der Präsident bezeichnete diese Zahlen als eine der besten Kennziffern im Bereich der militärtechnischen Zusammenarbeit.

    „Man kann mit Sicherheit sagen, dass Russland einer der zweifellosen Spitzenreiter beim Verkauf von Waffen und Sonderausrüstungen ist“, so Putin.

    Russland liefere seine militärische Spezialtechnik in 66 Länder. Mit 85 Länden seien Abkommen über militärtechnische Zusammenarbeit geschlossen.

    „Es ist angenehm zu betonen,  dass auch unsere Auftragsmappe im vorigen Jahr wesentlich aufgefüllt wurde. Sie liegt heute  bei 46,3 Milliarden Dollar“, äußerte der Präsident.

    Im Jahr 2011 hatte Russland Waffen und Militärtechnik für 13,2 Milliarden Dollar verkauft. 10,7 Milliarden davon entfielen auf Verträge des einzigen staatlichen Vermittlers Rosoboronexport.

    Der Plan des russischen Föderalen Dienstes für militärtechnische Zusammenarbeit für 2012 hatte einen Verkaufsumfang in Höhe von 13, 5 Milliarden Dollar vorgesehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren