03:49 19 Januar 2019
SNA Radio
    Wirtschaft

    Vizeminister Russlands: Abschwächung des Rubelkurses für BIP-Wachstum günstig

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die Abschwächung des Rubelkurses ist für das Wirtschaftswachstum Russlands günstig, die drastischen Schwankungen üben jedoch einen negativen Einfluss auf die positive Dynamik des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus, sagte der russische Vizeminister für Wirtschaftsentwicklung, Anderj Klepatsch, zu Journalisten bei einem Briefing am Freitag.

    Die Abschwächung des Rubelkurses ist für das Wirtschaftswachstum Russlands günstig, die drastischen Schwankungen üben jedoch einen negativen Einfluss auf die positive Dynamik des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus, sagte der russische Vizeminister für Wirtschaftsentwicklung, Anderj Klepatsch, zu Journalisten bei einem Briefing am Freitag.

    Der Rubel erfährt im Januar eine drastische Abschwächung und folgt dem allgemeinen Devisentrend der Entwicklungsmärkte. Dazu tragen auch die neuen Schritte der Zentralbank Russlands in Richtung der freien Kursbildung bei. Der offizielle Dollarkurs stieg im Monat per 31. Januar um acht Prozent auf 35,24 Rubel und der des Euro um sieben Prozent auf 48,10 Rubel.

    „Nach unserer Ansicht ist ein niedrigerer Rubelkurs für das Wirtschaftswachstum besser. Aber für Wirtschaftswachstum wie für die Inflation ist es schlimmer, wenn große Schwankungen erfolgen. Der Übergang zum frei floatenden Rubelkurs vergrößert die drastischen Schwankungen. Das ist natürlich ein Faktor, der nicht nur die Inflation, sondern auch das Verhalten von Unternehmen und der Bevölkerung negativ beeinflusst“, so Klepatsch.

    Zuvor hatte er darauf verwiesen, dass die Inflation zu den Ergebnissen des laufenden Jahres  5,2 Prozent betragen könne und die Abschwächung des Rubelkurses als einen möglichen Faktor genannt. Die Kennziffer werde die Prognose in Höhe von 4,8 Prozent etwas übersteigen, aber  im Rahmen von 4,5 bis 5,5 Prozent liegen, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren