15:25 17 Februar 2019
SNA Radio
    Wirtschaft

    Bundesenergieminister Gabriel: Gas aus Russland alternativlos

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (857)
    0 0 0

    Zum Import von Erdgas aus Russland gibt es nach Worten des deutschen Wirtschafts- und Energieministers Sigmar Gabriel „keine vernünftige Alternative“.

    Zum Import von Erdgas aus Russland gibt es nach Worten des deutschen Wirtschafts- und Energieministers Sigmar Gabriel „keine vernünftige Alternative“.

    Auf dem Energieforum der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ warnte der Minister am Donnerstagabend angesichts der Krise um die Schwarzmeer-Halbinsel Krim vor „Panikmache“ in der Frage der deutschen Energiesicherheit. „Selbst in finstersten Zeiten des Kalten Krieges hat Russland seine Verträge eingehalten“, wurde Gabriel von noz.de zitiert.

    Der Minister kritisierte, in der Debatte über die deutsche Energieversorgung werde so getan, als bestünden andere Möglichkeiten. Dies sei nicht richtig. Auch der Bezug von Erdgas über die - nicht gebaute - Pipeline „Nabucco“ aus Asien wäre keine ernsthafte Möglichkeit gewesen, um die Sicherheit von Lieferungen zu erhöhen. „Am Ende der Pipeline hätte der Iran gestanden“, erklärte Gabriel. Die gegenseitige Abhängigkeit mit Blick auf Energie in Deutschland und die Volkswirtschaft in Russland sei Motivation, in der Frage der Ukraine das Gespräch zu suchen und die Krise nicht durch Unbesonnenheit zu verschärfen, betonte Gabriel.

    Als Alternative für russische Lieferungen erwägt die Europäische Union derzeit verflüssigtes Erdgas (LNG) aus den USA. Präsident Barack Obama hatte am 26. März versprochen, dass die USA Flüssiggas nach Europa liefern werden. Nach Angaben der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ hatte zuvor Kanadas Ministerpräsident Stephen Harper Bundeskanzlerin Angela Merkel signalisiert, dass Kanada Europa künftig mit Öl und Gas versorgen könne. Russland deckt rund ein Drittel des deutschen Gas- und Ölbedarfs.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (857)