14:09 20 Januar 2018
SNA Radio
    Wirtschaft

    Rosneft skeptisch zu angekündigten LNG-Projekten in USA

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Angesichts der steigenden Nachfrage nach Erdgas in den USA und der zunehmenden Konkurrenz von Seiten Kanadas werden aus Sicht des russischen Ölkonzerns Rosneft höchstwahrscheinlich nicht alle von den USA angekündigten Projekte zur Verflüssigung von Erdgas (LNG) realisiert.

    Angesichts der steigenden Nachfrage nach Erdgas in den USA und der zunehmenden Konkurrenz von Seiten Kanadas werden aus Sicht des russischen Ölkonzerns Rosneft höchstwahrscheinlich nicht alle von den USA angekündigten Projekte zur Verflüssigung von Erdgas (LNG) realisiert.

    „Wir rechnen damit, dass die US-Regierung bei der Gewährung von Exportlizenzen für LNG aus neuen Projekten äußerst vorsichtig vorgehen wird“, sagte ein ranghoher Rosneft-Mitarbeiter, der anonym bleiben wollte, am Dienstag in einem Interview für die Agentur Reuters. Deshalb scheine die Umsetzung der meisten der angekündigten Projekte wenig wahrscheinlich, hieß es.

    Rosneft selbst plane für die Zukunft eine aktivere Gasgewinnung. Im laufenden Jahr will Russlands größter Ölförderer etwa 55 Milliarden Kubikmeter Gas gewinnen und die Leistung im nächsten Jahr auf 63 Milliarden Kubikmeter steigern. 2013 hatte Rosneft 42 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert. Die meisten Gasmengen sind für den Inlandsmarkt geplant.

    Zusammen mit dem US-Energieriesen ExxonMobil realisiert Rosneft derzeit ein Projekt zum Bau eines LNG-Werks auf der fernöstlichen russischen Insel Sachalin. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2018-Anfang 2019 geplant. In der ersten Phase wird das Werk eine Jahresleistung von rund fünf Millionen Tonnen LNG haben. Das Gas ist für Länder der asiatisch-pazifischen Region bestimmt.

    „Die laufenden LNG-Preise in der Region lassen darauf hoffen, dass das Projekt erfolgreich realisiert wird“, sagte der Gesprächspartner. Ungeachtet der jüngsten Zuspitzung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen wegen der Ukraine werde dieses Projekt strikt nach dem Plan umgesetzt, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren