SNA Radio
    Wirtschaft

    Flugzeug-Hersteller Bombardier will weiterhin in Russland einsteigen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (857)
    0 01

    Der kanadische Flugzeughersteller Bambardier Aerospace will laut seiner Sprecherin Marianella de la Barrera, im laufenden Jahr den Text des Joint-Venture-Abkommens mit Russland fertig stellen, und hofft, dass die Sanktionen das Projekt nicht scheitern lassen.

    Der kanadische Flugzeughersteller Bambardier Aerospace will laut seiner Sprecherin Marianella de la Barrera, im laufenden Jahr den Text des Joint-Venture-Abkommens mit Russland fertig stellen, und hofft, dass die Sanktionen das Projekt nicht scheitern lassen.

    Neben den USA hatte auch Kanada wegen Russlands Haltung im Ukraine-Konflikt Strafmaßnahmen gegen russische Amtsträger und Unternehmen verhängt. Im März schloss Pierre Beaudoin, Präsident und CEO von Bombardier Inc, die Aussetzung des russisch-kanadischen Projektes nicht aus.

    Am Dienstag sagte der russische Minister für Industrie und Handel, Denis Manturow, er zweifle an der Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit den Kanadiern.

    „Wir halten am Projekt fest und stellen es mit (dem russischen Technologiekonzern) Rostech fertig“, so die Sprecherin von Bombardier am Mittwoch gegenüber RIA Novosti.

    „Wir hoffen, 2014 damit fertig zu werden. Wir kennen natürlich den allgemeinen Kontext, in dem wir hier arbeiten, während die Diskussionen weitergehen. Wir verfolgen die Situation aufmerksam.“

    Der Konzern werde keinem Druck der Behörden der USA und Kanadas ausgesetzt, sagte sie weiter.  „Wir arbeiten so wie früher, überwachen aber verstärkt die Situation. Wir schätzen deren Einfluss auf unser Geschäft ab, befürworten jedoch aus meiner Sicht nach wie vor den Abschluss eines Abkommens.“

    Was den russischen Technologiekonzern Rostech betreffe, so stehe er nicht auf der Sanktionsliste, fügte sie an.

    Auf die Äußerung von Manturow eingehend, sagte sie, dass sich die bilateralen Kontakte zwischen den Unternehmen fortgesetzt würden. „Natürlich ist es eine Regierungsangelegenheit. In Wirklichkeit wurden wir darin nicht einbezogen – wir kooperieren mit Rostech im Geschäftsbereich.“

    Der staatliche russische Technologiekonzern Rostech und die kanadische Bombadier hatten sich im Rahmen des internationalen Luftsalons MAKS-2013 auf die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens geeinigt. Für 2014 hatte das kanadische Unternehmen vor, in Russland eine Produktion von Kleinflugzeugen aufzubauen. Es ging um Maschinen des Typs Bombardier Q400, eine zweimotorige Turboprop-Maschine, die im Regionalverkehr eingesetzt wird.  Die Gesamtinvestitionen sollten sich auf 100 Millionen Dollar belaufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (857)