23:37 25 Februar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (857)
    0 61
    Abonnieren

    Nach der Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen Moskau durch die USA und die EU hat Russlands größter privater Ölkonzern LUKoil beschlossen, 138 Tankstellen in Zentraleuropa zu verkaufen. Das teilte das Unternehmen am Montag mit.

    Nach der Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen Moskau durch die USA und die EU hat Russlands größter privater Ölkonzern LUKoil beschlossen, 138 Tankstellen in Zentraleuropa zu verkaufen. Das teilte das Unternehmen am Montag mit.

    Ein entsprechender Vertrag sei bereits mit den ungarischen Unternehmen MOL Plc. und Norm Benzinkut Kft unterzeichnet worden. Demnach übernehmen diese 138 LUKoil-Tankstellen in Tschechien, der Slowakei und Ungarn. 44 Tankstellen in Tschechien gehen an MOL sowie 75 Tankstellen in Ungarn und 19 in der Slowakei an Norm Benzinkut. Die beiden Deals dürften bis Jahresende perfekt gemacht werden, hieß es. Zum Wert der Abschlüsse wurden keine Angaben gemacht.

    In der Vorwoche hatte der LUKoil-Konzern bereits seine 240 Tankstellen sowie sechs Ölspeicher in der Ukraine an die österreichische AMIC Energy Management GmbH abgetreten. Verkäufer sei die LUKoil-Tochter PII LUKoil-Ukraine. Der Vertrag solle in nächster Zeit unterschrieben werden. Zum Wert des Abschlusses machte LUKoil ebenfalls keine Angaben.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (857)

    Zum Thema:

    Erste Infektionen mit Coronavirus in Baden-Württemberg und NRW bestätigt
    USA erweitern Sanktionen gegen Russland
    Pentagon hebt Rolle der Türkei im „Widerstand“ gegen Russland hervor
    Verdächtiger von Volkmarsen: Untersuchungshaft wegen Mordversuchs