19:38 01 Juni 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    0 11
    Abonnieren

    Die zunächst für Ende Oktober geplante Freigabe des EU-Hilfspakets im Wert von 760 Millionen US-Dollar an die Ukraine ist auf Ende des laufenden Jahres verschoben worden, wie EU-Kommissionpräsident Jose Manuel Barroso in einem Telefongespräch mit Landespräsident Pjotr Poroschenko mitteilte.

    Die zunächst für Ende Oktober geplante Freigabe des EU-Hilfspakets im Wert von 760 Millionen US-Dollar an die Ukraine ist auf Ende des laufenden Jahres verschoben worden, wie EU-Kommissionpräsident Jose Manuel Barroso in einem Telefongespräch mit  Landespräsident Pjotr Poroschenko mitteilte. 

    Wie der Pressedienst des ukrainischen Präsidenten am Mittwochabend mitteilte, stellte Barroso zugleich ein weiteres Paket makrofinanzieller Hilfe an die Ukraine im ersten Halbjahr 2015 in Aussicht. 

    Bei der Beschlussfassung zu dieser Frage werde die Erfüllung der Forderungen der EU durch die Ukraine berücksichtigt, betonte der scheidende EU-Kommissionspräsident. 

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass die Europäische Union 760 Millionen Dollar für die „Wiederherstellung der betroffenen ukrainischen Wirtschaft“ zur Verfügung stellen kann. 

    Gegenwärtig steckt die Ukraine in einer tiefen politischen Krise, die sich auf ihre Wirtschaft und den Staatshaushalt auswirkt. Die Ukraine befindet sich faktisch am Rande der Staatspleite. Die Regierung spricht von einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im laufenden Jahr um fünf Prozent. Auch die Rating-Agentur Fitch sagt einen solchen Rückgang voraus. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) prognostiziert einen Rückgang von sieben Prozent. Die Inflationsrate soll laut der Nationalbank der Ukraine 17 Prozent erreichen. Um einen Staatsbankrott abzuwenden, braucht Kiew dringend Kredite in Milliardenhöhe. 

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat einem 17 Milliarden Dollar (ca. 12,3 Milliarden Euro) schweren Hilfspaket für die Ukraine zugestimmt. 3,2 Milliarden davon wurden im Mai und 1,4 Milliarden Anfang September ausgezahlt. 

    Die Ukraine beantragte noch weitere zwei Milliarden Euro, von denen 100 Millionen im Mai und 500 Millionen im Juni überwiesen wurden. Jetzt ist eine weitere Tranche in Höhe von einer Milliarde Euro im Gespräch. 

    Die Bedingungen für die Bereitstellung der Finanzhilfen sind die Senkung der ukrainischen Staatsaugaben, der Übergang zu einem floatenden Wechselkurs der Nationalwährung Griwna und die schrittweise Abschaffung der Gas-Subventionen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)

    Zum Thema:

    Floyd-Proteste: Sputnik-Reporter dokumentiert Eskalation in Washington – Fotos und Videos
    Tankwagen fährt in Demonstranten-Menge in Minneapolis – Video
    Mai 1940: Sowjetischer 2-in-1-Jäger startet zum Erstflug