22:48 20 November 2019
SNA Radio
    Wirtschaft

    Engagement in Russland ist strategische Wahl von Total – Unternehmenschef

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    Abonnieren

    Das Engagement in Russland ist für die französische Öl- und Gaskorporation Total eine globale strategische Wahl, wie der neue Chef des Unternehmens, Patrick Pouyanné, in einem Interview für die belgische Zeitung Soir sagte.

    Das Engagement in Russland ist für die französische Öl- und Gaskorporation Total eine globale strategische Wahl, wie der neue Chef des Unternehmens, Patrick Pouyanné, in einem Interview für die belgische Zeitung Soir sagte.

    Die Total-Investitionen in Russland betragen laut dem Vorsitzenden und Exekutivdirektor der Korporation rund zehn Milliarden Euro.

    Auf die Frage nach finanziellen Risiken, die sich aus der aktuellen Situation um Russland ergeben würden, sagte Pouyanné, die Kapitalanlagen in Russland seien begründet - im Hinblick auf die Ressourcen des Landes.

    „Es handelt sich um unsere globale strategische Wahl, an der Christophe de Margerie (Ex-Chef von Total) festgehalten hatte. Wir sind für eine längere Zeit nach Russland gekommen“, so Pouyanné.

    Christophe de Margerie war in der Nacht zum 21. Oktober auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo tödlich verunglückt. Sein Privatjet vom Typ Dassault Falcon-50 stieß beim Start mit einem Schneepflug zusammen. Auch die drei Mitglieder der Flugzeugbesatzung kamen ums Leben.

    Auf Beschluss der Total-Leitung soll die Korporation bis Ende 2015 von einem Tandem geleitet werden. Pouyanné, der bisherige Chef der Raffinerie-Bereichs, soll die operativen Geschäfte lenken und der frühere Konzernchef Thierry Desmarest dem Verwaltungsrat vorstehen.

    Die EU und die USA hatten zum 1. August die Lieferung von Ausrüstungen für die Tiefwasser-Erkundung und –Förderung, für den Einsatz in der Arktis und in Schieferölvorkommen an Russland verboten. Im September wurden die Sanktionen weiter verschärft: Das Verbot gilt jetzt auch für die Erweisung von Diensten im Rahmen solcher Projekte. Unter die EU-Sanktionen fällt der gesamte russische Öl- und Gassektor, während die USA konkrete Unternehmen genannt haben: Gazprom, Gazprom Neft, Rosneft, LUKoil und Surgutneftegaz.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren