15:07 06 April 2020
SNA Radio
    Wirtschaft

    Putin: Indien wird erstes Flüssiggas aus Russland 2017 erhalten

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 31
    Abonnieren

    Die ersten regulären Lieferungen von verflüssigtem Erdgas (LNG) aus Russland an Indien sind für 2017 geplant. „Das sieht ein zwischen Gazprom und dem indischen Energieunternehmen GAIL unterzeichneter Vertrag vor, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Dienstag in einem Interview für die indische Agentur PTI im Vorfeld seines Indien-Besuchs.

    Die ersten regulären Lieferungen von verflüssigtem Erdgas (LNG) aus Russland an Indien sind für 2017 geplant. „Das sieht ein zwischen Gazprom und dem indischen Energieunternehmen GAIL unterzeichneter Vertrag vor, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Dienstag in einem Interview für die indische Agentur PTI im Vorfeld seines Indien-Besuchs.

    Sollte der Terminplan nicht eingehalten werden, aus welchem Grund auch immer, gehe die russische Seite von spätestens 2021 aus. Putin erinnerte daran, dass Gazprom-Tochter Gazprom Marketing & Trading Singapore im vergangenen Jahr bereits zwei LNG-Probeparteien von insgesamt 0,11 Millionen Tonnen an Indien geliefert hatte.

    „Im Juni trat der 2012 zwischen Gazprom und GAIL geschlossene langfristige Vertrag über die LNG-Lieferung in Kraft. Demnach wird Indien im Laufe von 20 Jahren jeweils 2,5 Millionen Tonnen LNG bekommen“, sagte Putin.

    2,5 Millionen Tonnen LNG entsprechen etwa 3,5 Milliarden Kubikmeter Gas. Der LNG-Preis ist an den Ölpreis in indischen Terminals gebunden. Im vergangenen Juni hatte Gazprom-Vizevorstandschef Alexander Medwedew mitgeteilt, dass Gazprom die LNG-Lieferungen an Indien auf 3,5 Millionen Tonnen aufstocken und die Laufzeit des Vertrages auf 25 Jahre erhöht werden könnte.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Tödliche Konsequenzen“ – Gysi kritisiert Handeln der EU-Staaten als „beschämend“
    Für Fertigbau von Nord Stream 2 geeignet: „Akademik Cherskiy“ nähert sich Europa
    Um Ölmarkt zu stabilisieren: Kreml nennt eine der notwendigen Bedingungen