22:19 30 März 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 12
    Abonnieren

    Russlands größter Ölkonzern Gazprom hat noch keine Entscheidung getroffen, einen Teil der Valutaeinnahmen an den Staat zu verkaufen. Der Aufsichtsrat berate darüber, teilte Konzernsprecher Sergej Kuprijanow am Mittwoch mit.

    „Wir haben eine entsprechende Anordnung für Mitglieder des Aufsichtsrates erhalten und das Problem bereits gestern unter die Lupe genommen“, sagte der Sprecher.

    Auf Anordnung des Kabinetts haben große russische Exporteure – Gazprom, Rosneft, ALROSA, Zarubezhneft und der Brillantenhersteller Kristall – ihre Valutaeinnahmen bis zum 1. März 2015 dem Niveau vom 1. Oktober 2014 anzupassen und diese Marke nicht zu überschreiten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Russische Behörden planen keinen verbindlichen Verkauf von Devisenerlös durch Exporteure
    Medwedew: Keine Beschränkung des Devisenhandels geplant
    Trump telefoniert mit Putin: Gespräche über Ölmarkt vereinbart
    Tags:
    Gazprom, ALROSA, Rosneft, Sergej Kuprijanow, Russland