10:56 01 Oktober 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1631
    Abonnieren

    Die internationale Ratingagentur Fitch hat den Ausblick für die Bonität von 20 russischen Banken von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt. Das teilte die Agentur am Montag mit.

    Betroffen sind unter anderem die Moskauer Kreditbank, die Bank St. Petersburg, Zenit, Absolut, die LOKO-Bank, die Moscow Narodny Bank, die Expo-Bank und die Uraltransbank. Ihre Entscheidung begründete die Agentur mit einer möglichen ökonomischen Rezession in Russland, einer starken Abwertung des Rubels und mit der steigenden Inflation.

    Fitch geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Russlands im kommenden Jahr um 2,8 Prozent schrumpfen wird. Sollten die Weltmarktpreise für Öl weiter sinken und der Westen seine Sanktionen gegen Russland verschärfen, könne die Rezession noch schlimmer werden, meinen Fitch-Analysten.

    Zugleich beließ Fitch die langfristige Kreditwürdigkeit der Novikombank und der Universal Bank bei „B“ unverändert. Der Ausblick sei in beiden Fällen „stabil“. Die Bewertung für die Promsvyazbank wurde zurückgerufen.

    Im vergangenen März hatte die Agentur bereits den Ausblick für Ratings Russlands auf „negativ“ gesenkt. Eine Neubewertung ist für Januar 2015 geplant.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Fitch senkt Prognose: Ukraine droht noch steilerer Wirtschaftsabsturz
    Fitch: Österreichische Banken in Russland am stärksten gefährdet
    Rosneft stellt Kooperation mit Fitch ein – Agentur nimmt Ratings zurück
    Fitch: Sanktionen lassen Russlands Reserven schmelzen
    Tags:
    Fitch Ratings, Russland