00:36 28 September 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Von
    0 734
    Abonnieren

    Allen Sanktionen zum Trotz: Russland ist bei der am Freitag beginnenden Grünen Woche in Berlin der größte Aussteller. „Russland ist in einer hohen Gunst des Publikums“, betont Lars Jäger, Projektleiter Messe Berlin GmbH.

    „Das Interesse an Russland ist sehr groß ist, weil eine gewisse Exotik dem russischen Pavillon mit seinen ganz interessanten Inhalten innewohnt“, so Jäger in einem Sputnik-Interview. 

    2015 darf man auf ganze 6.000 Quadratmeter, die größte Ausstellungsfläche, russischer Lebensmittelexotik gespannt sein. „Russland ist an der Spitze als größter Austeller überhaupt auf der Grünen Woche. Dass die Lebensmittelsanktionen auf Russlands Präsenz bei der Grünen Woche keinen negativen Einfluss ausgeübt haben, ist für die Messe-Organisatoren eine erfreuliche Tatsache“, fügte er hinzu.

    „Was sich tatsächlich gezeigt hat, dass wir eine schwierige Zeit hinter uns haben. Wir haben aber immer als neutrale Plattform auf Augenhöhe mit dem russischen Landwirtschaftsministerium gesprochen und haben versucht, an der Politik vorbei einen Weg zu finden, die Präsentation Russlands bei der Grünen Woche sicherzustellen.“ 

    Ein Weg an der Politik vorbei wäre für das deutsche Geschäft aber kaum möglich. Für Firmen gelte das Primat der Politik, sagt Geschäftsführer des Bereichs Außenwirtschaft an der IHK Stuttgart, Tassilo Zywietz, in einem Interview für Sputnik. „Aus dem Blickwinkel der zivilen Unternehmen macht man sich natürlich Sorgen. Die Unternehmen haben im vergangenen Jahr leider die Umsatzentwicklung gehabt, die bei vielen in Richtung minus 20 Prozent gegangen ist. Für viele bedeutet es, dass sie sich auf neuen Märkten umschauen müssen, was alle nicht wollen“, so Zywietz.

    Nach seinen Angaben sind jetzt über 900 Firmen aus Baden-Württemberg in Russland aktiv.  „Viele von diesen Unternehmen sind natürlich von Sanktionen betroffen und hoffen, man werde auf Zusammenarbeit wieder zurückfinden.“ 

    Bei der diesjährigen Grünen Woche, die am 25. Januar zu Ende geht, sind Aussteller aus 67 Ländern dabei. Die Veranstalter rechnen mit 400 000 Besuchern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trotz Krise: Lebensmittel-Discounter Plus eröffnet Läden in Russland
    Russen nehmen Folgen des Importstopps für Lebensmittel in Kauf
    Deutsche Landwirtschaften müssen wegen Russlands Lebensmittel-Boykott dicht machen - Zeitung
    Tags:
    Grüne Woche, Berlin