06:27 15 November 2019
SNA Radio
    Gazprom: Russland wird für Europa bestimmtes Gas nach China umleiten

    Gazprom: Russland wird für Europa bestimmtes Gas nach China umleiten

    © Foto : Gazprom
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1656
    Abonnieren

    Über die sogenannte westliche Route wird Erdgas nach China von Feldern gepumpt, deren Kapazitäten derzeit für die Gasversorgung Europas genutzt werden. Das erklärte der Sprecher des russischen Gaskonzerns Gazprom, Sergej Kuprijanow, am Donnerstag in Moskau.

    Ein Vertrag über Gaslieferungen an China über die westliche Route sei in Vorbereitung, sagte Kuprijanow in einem Interview für den Radiosender Kommersant FM. Er nahm Stellung zu der Frage, was Gazprom-Chef Alexej Miller meinte, als er am Vortag Europa gedrängt hatte, so schnell wie möglich über den Bau des europäischen Teils der neuen Gasleitung Türkischer Strom zu entscheiden.

    Am Mittwoch hatte Miller bei Verhandlungen mit dem EU-Kommissar für die Energieunion, Maroš Šefčovič, in Moskau darauf aufmerksam gemacht, dass etwa 50 Milliarden Kubikmeter Gas, das an den künftigen Gashub an der türkisch-griechischen Grenze transportiert wird, auf anderen Märkten landen könnte, falls Europa keine Leitung zu diesem Hub baut.

    Anfang Dezember vergangenen Jahres hatte Russland das wichtige Gasprojekt South Stream wegen der Position Bulgariens gestoppt, das den Bau der Leitung auf seinem Territorium nicht genehmigt hatte. Statt South Stream will Gazprom jetzt eine Pipeline in die Türkei bauen, über die das gesamte Gas nach Südeuropa transportiert wird, das bislang durch das Transitland Ukraine floss. Es handelt sich insgesamt um rund 63 Milliarden Kubikmeter jährlich.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gazprom: China könnte mehr russisches Gas als Europa beziehen
    Russische Gaspipeline nach China erreicht 2031 Vollleistung
    Gazprom: Wachsende Gaslieferungen nach China ohne Nachteil für Europa
    Tags:
    Gazprom, Sergej Kuprijanow, China, Russland