04:28 24 Februar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 534
    Abonnieren

    Als äußerst schwer hat Russlands Erster Vizepremier Igor Schuwalow die Wirtschaftssituation in Russland bewertet. Die Situation könnte sich weiter verschlechtern, erklärte er beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

    „In der jetzigen Situation gibt es nichts Gutes, sie ist äußerst schwer“, so Schuwalow. „Ich denke, sie wird sich weiter verschlechtern. Sowohl die Bürger als auch das Unternehmertum sollten sich auf eine ‚harte Landung‘ vorbereiten.“

    Die Strukturkrise in der russischen Wirtschaft habe noch vor den Ereignissen in der Ukraine begonnen, betonte der Erste Vizeregierungschef. „Wir sind nicht aus der Krise 2008-2009 herausgekommen und gleich sanft in die nächste Krise hineingeschlittert, noch vor den Ereignissen in der Ukraine (…) Der Rückgang des Wachstumstempos setzte schlagartig ein, und es wurde klar, dass eine Strukturkrise eintritt.“ 

    „Viele sehen die jetzige Situation nicht als einen Schock, dies ist aber eine falsche Wahrnehmung der Situation. Man muss darauf gefasst sein, dass arbeitslose Menschen auf dem Markt erscheinen werden, die an die neuen Bedingungen angepasst werden müssen.“

    Westliche Russland-Sanktionen werden Ukraine-Krise nicht lösen helfen
    © AP Photo / Alexander Zemlianichenko Jr
    „Das Antikrisenprogramm zielt gerade auf die Anpassung an die neuen Bedingungen ab. Dafür steht uns das Jahr 2015 zur Verfügung“, fügte Schuwalow hinzu. 

    Die Hauptaufgabe für die Regierung bestehe heute darin, Reformen umzusetzen, um innerhalb kurzer Zeit zu zeigen, dass Russland trotz der Rubel-Abwertung ein geeigneter Partner sei. „Ich denke, dass die Investoren selbst bei all den negativen Signalen, die sie von ihren Regierungen bekommen, ihre realen Vorteile sehen werden.“ 

    Die Strukturveränderungen in der russischen Wirtschaft müssten ein klares Format haben, sie müssten innerhalb einer kurzen Zeit – etwa im Laufe von drei Jahren – umgesetzt werden. Das Reformprogramm müsse dabei öffentlich behandelt werden, betonte Schuwalow. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Vizepremier Schuwalow: Visa und MasterCard droht kein Verbot
    Schuwalow: Abstufung Russlands wird Investoren nicht in die Flucht treiben
    Trotz Krise: Russland baut Auslandsschulden ab
    EBRD-Prognose: Russlands Wirtschaft schrumpft 2015 um 4,8 Prozent
    Tags:
    Igor Schuwalow