SNA Radio
    Viktor Subkow

    Gazprom-Aufsichtsratschef wirft EU Diskriminierung vor

    © AP Photo /
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1088

    Der Aufsichtsratschef des russischen Energiegiganten Gazprom hat die Europäische Union beschuldigt, russische Gasversorgungsprojekte und Investoren aus politischen Gründen zu diskriminieren.

    „Was mit der Opal-Leitung passiert, entzieht sich jeder Logik. Das sieht wie eine Diskriminierung der Investoren aus politischen Gründen aus“, sagte Subkow am Mittwoch auf der Europäischen Gaskonferenz in Wien. Seit drei Jahren dürfe die Ostsee-Pipeline (Direktleitung von Russland nach Deutschland – Red.), die die Transitrisiken für Deutschland, Tschechien und zum Teil auch für Österreich und die Slowakei abgebaut hat, mit nur 50-Prozent-Auslastung betrieben werden, nur weil das Gas aus Russland stamme. Auch das Pipelineprojekt South Stream sei wegen unbegründeter Forderungen der EU-Kommission gescheitert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gazprom mahnt bei Ukraine Milliardenschuld an – Gasrabatt erlischt im April
    Gazprom: Russland wird für Europa bestimmtes Gas nach China umleiten
    Gazprom: Bau von Türkischem Strom dauert länger als von South Stream
    Gazprom fuhr 2014 Gasgewinnung um neun Prozent und Export um 15 Prozent zurück
    Tags:
    South Stream, Opal, EU-Kommission, Gazprom, Viktor Subkow