09:59 18 November 2019
SNA Radio
    Gasstation im Charkow-Gebiet

    Russland-Ukraine: Konflikt wirkt sich schwer auf Wirtschaftskontakte aus - Experte

    © Sputnik / Alexander Maximenko
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 604
    Abonnieren

    Vor allem beim Thema Gas kommen die Auswirkungen des Konflikts in der Ostukraine auf die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Kiew und Moskau deutlich an den Tag, so Diplom-Kaufmann und Osteuropa-Experte Andreas Männicke.

    „Durch den Krieg versorgt Kiew auch Lugansk und Donezk nicht mehr mit Gas. Das übernimmt jetzt Gazprom. Da wird es sicher noch Streit geben, wer das zahlen soll“, so Männicke in einem Interview mit Sputnik. Außerdem müsse auch der Gaspreis zwischen Russland und der Ukraine demnächst neu ausgehandelt werden. 

    Die stärkste wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und der Ukraine bestand in dem nun umkämpften Bereich. Andreas Männicke sagt:

    „In der Donbass-Region befinden sich die Industrien, die immerhin 20%-25% des Bruttosozialprodukts der Ukraine ausmachten. Hier gab es schon immer einen starken Austausch mit Russland. Aber natürlich auch im landwirtschaftlichen Bereich und in der Rüstungsindustrie.“

    Die ukrainischen Banken seien am Rande der Pleite. Aber auch die russischen Banken könnten sich auf Grund der Sanktionen schwer refinanzieren. Die Zinsen und die Inflationsraten seien enorm hoch, so Männicke. Allerdings würden die russischen Banken zumindest durch das Antikrisenprogramm der Regierung unterstützt.

    Der Experte erwartet zugleich „unheimliche Trading-Chancen an der russischen Börse“, sobald die Sanktionen aufgehoben würden. Da könnte es zu sehr starken Kurssteigerungen kommen. 

    Für die Oligarchen, die Geschäfte mit Russland gemacht hätten, seien die Zeiten nun auch härter geworden, sagt Männicke. Teilweise finanzierten die ukrainischen Oligarchen aber auch den Krieg mit, weil das Geld dafür beim Staat fehlte. Männicke meint: „Es wäre sehr viel wichtiger, dass die ukrainischen Oligarchen auch mal ihre Gelder aus der Schweiz zurückholen und in der Ukraine reinvestieren, damit das Land wieder auf die Beine kommt.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Ukrainische Wirtschaft weiter im Sinkflug
    Ukrainische Wirtschaft in Zahlen
    Ukraine-Krise: IWF warnt vor schweren Schäden für ukrainische Wirtschaft
    Tags:
    Erdgas, IWF, Andreas Männicke, Lugansk, Donezk, Schweiz, Russland, Ukraine