09:53 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Gastransit

    Russland bekräftigt Pläne zum Stopp von Gastransit via Ukraine nach 2019

    © Sputnik/ Vitaly Ankov
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    222113

    Russland wird den Gastransit via Ukraine in die Europäische Union nach 2019 stoppen. Das bekräftigten Energieminister Alexander Nowak und Gazprom-Vorstandschef Alexej Miller bei Verhandlungen mit Griechenlands Umwelt- und Energieminister Panagiotis Lafazanis nach dessen Angaben.

    Nach 2019 werde russisches Gas über den Nördlichen und den Südlichen Korridor fließen, sagte der griechische Minister am Dienstag in Athen. Unter dem Südlichen Korridor meinte er die Pipeline Türkischer Strom, über die Erdgas von Russland auf dem Grund des Schwarzen Meeres via Türkei zur griechischen Grenze transportiert wird. „Das liegt im Interesse Russlands. Und wir wollen uns daran beteiligen“, betonte der griechische Minister.

    Anfang 2015 hatte Russland den EU-Kommissar für die Energieunion, Maroš Šefčovič, über die Absicht informiert, den Gastransit via Ukraine zu stoppen und Europa über alternative Pipelines zu versorgen.

    Zum Thema:

    Pipeline Türkischer Strom soll Risiken bei Gasversorgung der EU beseitigen
    Kiew: Vorkasse für Gas bei „Lieferdisziplin“ seitens Moskau
    Putin: Kein Gas für die Ukraine ohne Vorkasse
    Moskau zweifelt nicht an Gas-Deal mit Türkei
    Tags:
    Türkischer Strom, EU, Maroš Šefčovič, Alexej Miller, Türkei, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren