08:06 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Ölpreis

    Ölpreissturz bei Aufhebung der Iran-Sanktionen denkbar - Experte

    © Fotolia / AshDesign
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (137)
    0 1325
    Abonnieren

    Eine Milderung bzw. Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran und die Zunahme des iranischen Anteils am Rohölmarkt wird möglicherweise einen heftigen Ölpreissturz zur Folge haben, so der Wirtschaftsexperte Elio Ohep, Chef der Energieagentur Petroleum World Venezuela.

    Am Donnerstagabend hatte die 5+1-Gruppe internationaler Vermittler und der Iran die Parameter für das künftige Abkommen zum iranischen Atomprogramm bekannt gegeben.

    Die Verkündung eines Durchbruchs bei der Beilegung des Iran-Streits hat sich auf den globalen Ölmarkt sofort ausgewirkt. Der Preis für die Nordseesorte Brent fiel um etwa fünf Prozent.

    „Die Iraner haben ausreichend von gemäß den OPEC-Quoten gefördertem Rohöl gespeichert, das sie früher nicht verkaufen durften“, sagte Ohep zu RIA Novosti. „Sollte dieses Ventil geöffnet werden, wird der Markt überschwemmt und die Preise können abstürzen.“

    Die weitere Entwicklung sei von der Nachfrage und dem Marktangebot abhängig, betonte der Experte. Das Interesse der Konsumenten bestehe darin, Öl möglichst billiger zu kaufen. Einer der Großakteure, die interessiert seien, Öl zu einem möglichst niedrigen Preis zu erwerben, sei China.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Atomstreit mit Iran (137)

    Zum Thema:

    Zeit des billigen Öls ist bald wieder vorbei
    OPEC: Mitglieder, Politik und Dynamik der Ölpreise
    Saudischer Prinz: Öl wird nie wieder 100 Dollar kosten
    USA lockern Öl-Exportverbot
    Tags:
    Atomprogramm, Erdöl, Petroleum World Venezuela, Sechsergruppe, OPEC, Elio Ohep, Iran