03:23 29 Januar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    0 17415
    Abonnieren

    Der russische Einfuhrstopp für westliche Lebensmittel, mit dem Moskau auf die Sanktionen westlicher Staaten wegen des Ukraine-Konflikts reagierte, ist ein harter Schlag gegen die deutsche Landwirtschaft, wie der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, sagte. 600 Millionen Euro Verlust hätten die deutschen Bauern 2014 verbucht.

    Die in Deutschland produzierte Milch sei um drei bis vier Cent je Liter billiger geworden, so Rukwied, berichtet Deutsche Welle. Der Preis für ein Kilo Schweinefleisch sank unter 1,4 Euro. 

    Zuvor hatte Rukwied über einen schweren Preissturz bei Äpfeln berichtet, erinnert DW. Der Apfelexport nach Russland sei verhältnismäßig gering gewesen – rund 25 000 Tonnen pro Jahr. Polen habe dagegen rund 500 000 bis 600 000 Tonnen auf den russischen Markt geliefert. Nach dem russischen Einfuhrstopp kamen alle Äpfel auf den EU-Obstmarkt, was einen heftigen Preissturz zur Folge hatte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Russland-Sanktionen: Front der Gegner immer größer – Medien
    Ausgaben für Lebensmittel: Europäische Länder im Vergleich
    Moskau: Neue EU-Sanktionen werden nicht unbeantwortet bleiben
    Spaniens Außenminister: EU verlor bereits 21 Mrd. Euro durch Russland-Sanktionen
    Tags:
    Sanktionen, EU, Joachim Rukwied, Deutschland, Moskau, Russland, Ukraine, Polen