02:51 19 September 2018
SNA Radio
    Gazprom

    „Bedarf wächst“: Gazprom sieht keine Konkurrenz für russische Pipelineprojekte in EU

    © Sputnik / Ilya Pitaliov
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 799

    Trotz der politischen Spannungen bangt der russische Energiegigant Gazprom nicht um seine Pipelineprojekte für die Europäische Union. Die angekündigten alternativen Vorhaben sind nach der Einschätzung von Konzernchef Alexej Miller keine ernstzunehmende Konkurrenz.

    Weil der EU-Bedarf an russischem Erdgas in den nächsten 15 Jahren wachsen werde, sei der Bau neuer Rohrleitungen für die russischen Lieferungen Gegenstand aktueller Verhandlungen, sagte Miller am Donnerstag in Belgrad in einer Konferenz des European Business Congress.

    „Wir wünschen allen Pipelineprojekten Erfolg. Aber diese Projekte sind keine Konkurrenz für Gazprom. Denn wir planen unsere Gastransportprojekte unter Berücksichtigung des Lieferumfangs“, sagte Gazprom-Chef weiter. Als Beispiel verwies er auf die Trans-Adria-Pipeline (TAP), durch die Erdgas künftig aus dem kaspischen Raum über die Türkei nach Westeuropa strömen soll. Laut dem ursprünglichen Plan sollte diese Pipeline schon 2017 in Betrieb gehen. Danach wurde der Termin auf 2021 verschoben. „Und es gibt keine Sicherheit, dass es keinen weiteren Aufschub geben wird.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gazprom will 2015 bis zu 153 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa pumpen
    Russland als Hauptaktionär wird Position von Gazprom im Streit mit EU verteidigen
    Gazprom hält Verträge mit europäischen Gasbeziehern ein – Energieminister Nowak
    Gazprom stockt Gasexport nach Europa auf
    Tags:
    EU, Gazprom, Alexej Miller, Belgrad, Türkei