14:16 14 August 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Putins Interview für „Il Corriere della Sera“ (8)
    1050160
    Abonnieren

    Der Einstieg des Baltikums und der Ukraine in das Verbundsystem Europas würde Russland laut Präsident Wladimir Putin bis zu zehn Milliarden Euro kosten. „Es ist unklar, welches Ziel Europa im Hinblick auf die Gründung der östlichen Partnerschaft verfolgt“, sagte Putin in einem Interview für die italienische Zeitung „Il Corriere della Sera“.

    „Allein infolge der Umstellung der baltischen Länder auf das europäische Stromnetz würde Russland bis zu 2,5 Milliarden Euro für den Bau neuer Stromleitungen ausgeben müssen. Sollte auch noch die Ukraine einbezogen werden, dürften die Ausgaben um weitere etwa 7,5 Milliarden Euro steigen“, sagte der Präsident in dem vom Kreml am Samstag veröffentlichten Interview, das Putin im Vorfeld seines an diesem Mittwoch beginnenden Italien-Besuchs gewährte.

    „Die baltischen Länder, die bislang im Verbundsystem der damaligen Sowjetunion und dann Russlands waren, sind EU-Mitglieder geworden. Gut so. Aber jetzt werden wir darauf hingewiesen, dass sich diese Länder dem europäischen Verbundsystem anschließen sollten… Gibt es etwa Probleme mit der Stromversorgung? Was ist denn passiert? Warum ist das nötig? Die Antwort lautet: ‚Nein, es gibt keine Probleme. Aber wir haben so beschlossen, weil das nach unserer Meinung besser sein wird‘.“

    Putin zufolge wird sich Russland in diesem Fall gezwungen sehen, in einigen westlichen Regionen des Landes neue Stromleitungen und Strom erzeugende Kapazitäten zu bauen. Denn bislang hätten einige Stromleitungen, die nun nach Europa umgeschaltet würden, via Baltikum nach Russland und umgekehrt geführt.

    „Was die Ukraine betrifft, werden im Moment keine Forderungen (aus Brüssel) laut, das Land auf das europäische Verbundsystem umzustellen. Aber Möglichkeiten werden bereits geprüft. Wozu diese Trennung, wenn es nach unserer Ansicht richtiger wäre, einen gemeinsamen Wirtschaftsraum von Wladiwostok bis Lissabon zu schaffen? Welches Ziel verfolgt die östliche Partnerschaft der EU: den gesamten postsowjetischen Raum in einen einheitlichen Raum mit Europa – ich wiederhole ein drittes Mal – von Lissabon bis Wladiwostok zu integrieren oder etwas ‚abschneiden‘ und neue Grenzen zwischen Russland und dem gesamten westlichen Teil (der Ex-Sowjetunion) zu ziehen, einschließlich der Ukraine und Moldawiens?“

    Putin zufolge hat Russland Europa nie als eine Konkubine behandelt. „Das behaupte ich absolut ernst. Wir haben immer seriöse Beziehungen angeboten“, sagte der russische Präsident in einer Stellungnahme zur gängigen Meinung, wonach sich Russland als verraten und von Europa als verlassen fühlt, so wie eine Geliebte seinen Geliebten verlässt.

    „Es entsteht der Eindruck, dass Europa immer darum bemüht war, die Beziehungen zu Russland auf materieller Grundlage aufzubauen, und zwar ausschließlich zu seinem eigenen Gunsten.“ Als Beispiel nannte Putin das Dritte EU-Energiepaket und das Verbot für Erzeugnisse der russische Atombranche auf dem europäischen Markt entgegen allen vorhandenen Abkommen an.

    „Europa hat keinen Wunsch, die Legitimität unserer Handlungen anzuerkennen und mit Integrationsbündnissen auf dem postsowjetischen Raum zusammenzuarbeiten. Ich meine die von uns ins Leben gerufene Zollunion, die jetzt zur Eurasischen Wirtschaftsunion ausgebaut wurde.“ „Wenn die Länder Europas sich zusammenschließen, ist das normal, aber wenn wir auf postsowjetischem Gebiet das auch tun, wird versucht, dies als Streben Russlands nach einem Wiederaufbau irgendeines Imperiums zu erklären“, kritisierte Putin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Putins Interview für „Il Corriere della Sera“ (8)

    Zum Thema:

    Wirtschaftsministerium: Stromexport aus Russland wird bis 2018 um 65,8 Prozent sinken
    Ersatz für South Stream: Gazprom liefert Ende 2016 erstes Gas via Türkischen Strom
    Putin: Pipeline Türkischer Strom macht Griechenland zu Energie-Drehkreuz
    Europa will in naher Zukunft mehr Gas aus Russland beziehen – MEA-Manager
    Tags:
    Strom, Energiebereich, EU, Zeitung „Il Corriere della Sera, Wladimir Putin, Moldawien, USA, Baltikum, Ukraine, Russland