09:59 18 November 2018
SNA Radio
    Der Gouverneur des Leningrader Gebiets, Alexander Drosdenko

    Tage der deutschen Wirtschaft im Gebiet Leningrad eröffnet

    © Sputnik / Alexej Danitschew
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 514

    Der Gouverneur des Leningrader Gebiets, Alexander Drosdenko, und der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, haben am Mittwoch die Tage der deutschen Wirtschaft im Gebiet Leningrad eröffnet,berichtet der Pressedienst der regionalen Behörden.

    Dabei wird das Investitionspotential des Industriegebiets Ust-Luga und des Projekts des nordwestlichen Technologie-Transfer-Zentrums vorgestellt.

    Auf dem Programm des zweitägigen Forums stehen Veranstaltungen der Wirtschaft zu den Themen Verkehrsentwicklung, Logistik, Industrie, Innovationen, Bildung, Wissenschaft, Gesellschafts- und Sozialprojekte.

    „Der Besuch sowohl der offiziellen als auch der Geschäftsdelegation, der Vertreter von mehr als 70 deutschen Unternehmen angehören, bedeutet für uns die Fortsetzung und Entwicklung eines direkten Dialogs“, sagte Drosdenko bei der Eröffnungszeremonie.

    Laut Sellering bestehen Verbindungen zwischen den beiden Regionen bereits seit Sowjetzeiten. Sie sollten aufrechterhalten und ausgebaut werden. Es gebe viele Kontakte auf regionaler Ebene, auch im Bildungsbereich – zwischen Schulen und Hochschulen.

    Die Partnerschaftsbeziehungen zwischen den Regionen beruhen auf Kooperationsprojekten der Wirtschaft in der Ostsee-Region und bei Umweltfragen.

    Zu den größten Projekten gehört das Projekt „Baltische Fähre“ – die Schaffung eines Bahn- und Autofährbetriebs auf der Route Ust-Luga-Baltijsk-Sassnitz(Mukran), die ein Kettenglied des West-Ost-Verkehrskorridors ist. Zwei Fährterminals (Bahn- und Autoterminals) sind für die Aufnahme von RoRo-Schiffen, Bahn- und Autofähren, die zwischen Ust-Luga und Baltijsk sowie zwischen Ust-Luga und den deutschen Häfen pendeln, bestimmt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Alexander Drosdenko, Deutschland