13:57 10 Dezember 2019
SNA Radio
    EU-Kommissar Maroš Šefčovič

    EU-Kommissar: russische Gaslieferungen über Ukraine an Europa sind außer Gefahr

    © REUTERS / Ints Kalnins
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4369
    Abonnieren

    Sanktionen gegen Russland und Forderungen gegenüber Gazprom haben keinen Einfluss auf die Gasverhandlungen mit der Ukraine, und die russischen Transitgaslieferungen über die Ukraine an die EU sind außer Gefahr, wie Maroš Šefčovič, EU-Kommissar für die Energieunion, am Mittwoch in einer Pressekonferenz geäußert hat.

    „Ehrlich gesagt, sind Sanktionen bzw. das Antimonopol-Verfahren gegen Gazprom bei unseren bi- und trilateralen Verhandlungen bisher nicht ins Gespräch gekommen, ich habe nicht den Eindruck, dass sie die Verhandlungen beeinflussen“, sagte Šefčovič vor Journalisten.

    Laut dem EU-Kommissar sind die russischen Transitgaslieferungen über die Ukraine an die EU außer Gefahr.

    „Heute ist die Situation völlig anders als im vorigen Jahr – wir haben Umkehrströme und wir sind besser vorbereitet“, so Šefčovič. „Die Gaslieferungen an die Ukraine und die Transitlieferungen an die EU sind außer Gefahr.“

    Am Dienstag hatten trilaterale Verhandlungen zwischen Russland, der Ukraine und der Eurokommission in Wien stattgefunden. Die Seiten haben keine Dokumente zur Bereitstellung finanzieller Hilfe an die Ukraine für den Kauf von russischem Gas für die Winterzeit unterzeichnet, und der ukrainische Konzern „Naftogaz“ hat zudem angekündigt, ab 1. Juli kein russisches Gas mehr kaufen zu wollen.

    Bei dem trilateralen Treffen in Wien ging es hauptsächlich darum, der Ukraine Finanzhilfe zum Einpumpen von Gas in die Untertagespeicher des Landes bereitzustellen, um eine sichere Gaslieferung über die Ukraine nach Europa im Herbst und im Winter zu gewährleisten. Die ukrainische Delegation hat jedoch nur Versprechungen der Eurokommission bekommen.

    Ein Gaskompromiss zwischen der Ukraine und Russland ist laut Šefčovič zwar noch nicht in Sicht, die Eurokommission habe jedoch vor, im Sommer Vorschläge für weitere Beratungen vorzubereiten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Jazenjuk und EU-Vizechef Šefčovič erörtern Diversifizierung von Energielieferungen
    Gazprom will 2015 bis zu 153 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa pumpen
    EU-Kommissar: Gastransport in Umgehung der Ukraine verstößt gegen Verträge mit Kunden
    Gasstreit: EU-Kommissar Oettinger warnt vor möglicher Gas-Knappheit im Winter
    Tags:
    Erdgas, EU, Gazprom, EU-Kommission, Naftogaz, Maroš Šefčovič, Russland, Ukraine