03:03 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    511610
    Abonnieren

    Die Sparpolitik nach deutschem Vorbild zu verschreiben ist ein Irrtum, betont der Finanzexperte Heiner Flassbeck. Diese Austeritätspolitik gibt nur negative Impulse an die Wirtschaft: „Man spart und man kürzt die Löhne, und das ist negativ für die wirtschaftliche Entwicklung."

    "Deutschland als Musterland für Europa anzusehen ist eben der entscheidende Irrtum“, so der ehemalige Finanz-Staatssekretär in einem Gespräch mit sputniknews-Korrespondent Bolle Selke. „Deutschland hat als erster mit dieser Politik begonnen und hat dadurch eine Chance gehabt, seine Arbeitslosigkeit zu den Nachbarn zu exportieren. Es hat dann das auch getan, was man an den hohen Leistungsbilanzüberschüssen in Deutschland sieht. Deutschland hat also in den ersten Jahren der Währungsunion eine Unterbewertungsstrategie verfolgt und sich dadurch einen Vorteil verschafft. Das kann nur ein Land tun, das können aber nicht alle Länder zusammen tun. Deswegen ist die Position, die Deutschland jetzt vertritt — alle müssen das tun, was Deutschland getan hat — vollkommen falsch und unlogisch."

    "Europa ist eine große und relativ geschlossene Volkswirtschaft — wie die USA. Da muss man eine Wirtschaftspolitik machen, die die interne Nachfrage anregt. Das kann man tun, indem der Staat mehr Geld ausgibt, oder man gibt den Privaten mehr Geld, das sie ausgeben können. Irgendjemand muss mehr Geld ausgeben. Es geht jedenfalls nicht, dass man alle auffordert, dass sie sparen und weniger Geld ausgeben."

    "Ich vertrete seit 10 Jahren den Standpunkt, dass man in Deutschland die Löhne erhöhen muss. Deutschland muss wenigstens entsprechend seinen Verhältnissen leben und darf nicht dauernd unter seinen Verhältnissen leben. In Südeuropa haben einige über seinen Verhältnissen gelebt, das war auch falsch, aber Deutschland hat massiv unter seinen Verhältnissen gelebt. Das geht eben auch nicht", betonte der Finanzexperte.

    Dies ist auch der Grundgedanke seines kürzlich erschienenen Buchs „Nur Deutschland kann den Euro retten“. „Deutschland muss sich ändern“, so Flassbeck abschließend. „Es muss eine fundamental andere Wirtschaftspolitik betreiben.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mein armes Deutschland
    Deutschland – fremdbestimmt aus Washington?
    Kolonialgebiet Deutschland?
    Slate.fr: Deutschland scheut aktives politisches Engagement
    Tags:
    Nur Deutschland kann den Euro retten“ (Buch), EU, Heiner Flassbeck, Deutschland, USA