14:42 18 September 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    53153
    Abonnieren

    Einem Bericht des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung Wien (WIFO) zufolge ist der Handel zwischen Russland und der Europäischen Union dramatisch zurückgegangen. Wie hart der „Handelskrieg“ die österreichische Industrie getroffen hat, antwortet Dr. Christian Helmenstein, Chefökonom der Industriellenvereinigung Österreichs (IV).

    „Die österreichische Wirtschaft ist überproportional betroffen, wenngleich nicht so stark negativ in Mitleidenschaft gezogen wie etwa die baltischen Länder oder wie Finnland“, stellt der Experte in einem Sputniknews-Interview fest. Sie Sanktionen würden sich vor allem auf die Investitionsgüter- und die Nahrungsmittelhersteller negativ auswirken.

    Auch Autozulieferer, Maschinenbauunternehmen und andere Produzenten von Metallgütern würden leiden. Nun müssten die betroffenen Firmen ihre Export-Bemühungen auf Drittmärkte verlegen.

    Christian Helmenstein begrüßt sowohl das geplante TTIP-Abkommen mit den USA als auch einen Ausbau des Handels mit den BRICS-Staaten. „Das TTIP-Abkommen mit den Vereinigten Staaten wäre sehr zu begrüßen. Ich denke, es wäre eine hervorragende Vision, sich vorzustellen, dass europäische und amerikanische Unternehmen weitestgehend ohne Handelsbeschränkungen miteinander im Austausch stehen könnten und zugleich auf einen sicheren und verlässlichen Rechtsrahmen zählen könnten.“

    Und außerdem müssen wir aus europäischer Sicht – und das betrifft klarerweise alle europäischen Länder ein Interesse daran haben, dass „wir es sind, die gemeinsam mit den Amerikanern die internationalen Normen und Standards für den Handel definieren, und dass uns diese Leadposition nicht abhandenkommt“.

    Denn bekanntermaßen verhandeln die USA ja auch mit asiatischen Ländern über ein Schwesterabkommen im pazifischen Raum“, sagt der Chefökonom der Industriellenvereinigung Österreichs (IV). Die österreichische Industrie habe zwar ein großes Potenzial beim Ausbau der Zusammenarbeit mit den BRICS-Staaten, exportiere aber schon jetzt sehr stark indirekt über Deutschland in diese Länder.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Deutsche Wirtschaft hat Sehnsucht nach Russland
    Europäische Firmen umgehen Russland-Sanktionen
    Deutscher Unternehmer in Moskau: „Dem Markt trotz Krise treu bleiben“
    Russland-Sanktionen können Deutschland 500.000 Arbeitsplätze kosten – Studie
    Tags:
    TTIP, Sanktionen, BRICS, USA, Finnland, Österreich, Deutschland, Russland