23:36 17 August 2017
SNA Radio
    Griechischer Premier Alexis Tsipras

    Tsipras: Ideologische Reinheit gibt es in Krisenphasen nicht

    © AP Photo/ Geert Vanden Wijngaert
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)
    311633210

    Von dem Grexit-Plan des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble hat der griechische Premier Alexis Tsipras nach seinen Worten seit März gewusst.

    „Niemand will eine chaotische Pleite. Was eine Alternative zu sein schien, war der Plan von Schäuble, nämlich eine Zustimmung für einen Austritt aus dem Euro“, sagte Tsipras am Dienstagabend im TV-Sender ERT.

    „Ich wusste seit März von Schäubles Plan. Merkel sagte mir, der funktioniere nicht", so Tsipras. "Ich habe um eine Analyse der Folgen von Grexit gebeten. Nachdem ich die gelesen hatte, wusste ich, dass der Austritt aus dem Euro keine Alternative ist.“

    Griechenland habe keine Währungsreserven zur Unterstützung einer Rückkehr zur Nationalwährung, sagte er weiter.

    „Wir befinden uns in außerordentlichen Umständen. Ich habe kritisch wichtige Entscheidungen getroffen“, so Tsipras. In Krisenphasen gebe es so etwas wie ideologische Reinheit nicht, fügte er hinzu.

    Themen:
    Griechenland: Schuldenkrise und Austritt aus Eurozone (94)

    Zum Thema:

    Griechenland-Kompromiss: „Grexit-Risiko auf 40 Prozent minimiert“ - Experte
    Tsipras: Ein Grexit gehört der Vergangenheit an
    EU-Kommissionspräsident: Es gebe keinen Grexit
    Ob Grexit oder nicht: Euro und Deutschlands Banken werden durchstehen - Experte
    Tags:
    Grexit, Eurozone, Angela Merkel, Alexis Tsipras, Wolfgang Schäuble, Deutschland, Griechenland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren